Im folgenden Video wird gezeigt, welchen Vorteil UHS II SD-Karten gegenüber UHS I SD-Karten beim Einsatz in der Olympus OM-D E-M1 Mark II haben. Der Unterschied ist schon gewaltig und man sieht, welche Power in der E-M1 Mark II steckt, denn der Pufferspeicher kann mit bis zu 274 RAW-files  bei einer Serienbildgeschwindigkeit von 10 Bildern pro Sekunde befüllt werden, bevor die Kamera langsamer wird, um mit dem Speichern zurecht zu kommen. Betrachtet man das Video bis zum Schluss, fällt auf, dass auch die Pause bis zur vollen Entleerung des Pufferspeichers extrem kurz ausfällt.

Getestet wurde mit folgenden Einstellungen:

Teil 1: 18 Bilder pro Sekunde in JPG/Fine mit silent shutter

Teil 2: 18 Bilder pro Sekunde in RAW mit silent shutter

Teil 3: 10 Bilder pro Sekunde in RAW mit mechanischem Verschluss

Die E-M1 Mark II ist eine reinrassige Profikamera, die den Vergleich mit anderen Profiboliden wie Nikon D5 und Canon 1Dx Mark II nicht zu scheuen braucht und das bei einem Bruchteil an Gewicht und Preis.

Eigentlich sollte die E-M1 Mark II einen anderen Namen bekommen, wie z.B. E-M1 Pro, um zu zeigen, dass es sich bei dieser Kamera nicht wie bei vielen anderen Kameras von Mitbewerbern um Modellpflege mit ein paar wenigen Modifikationen gegenüber dem Vorgängermodell handelt, sondern um eine von Grund auf neu entwickelte Kamera, die bis auf die Ähnlichkeit des Gehäuses, keine Gemeinsamkeiten mehr mit dem Vorgängermodell hat. Preisdiskussionen, wie in so manchen Forenbeiträgen und Reviews wären dann obsolet.