Vielleicht fragen Sie sich, was es mit der Funktion „Live Composite“ in den Olympus OM-D Kameras auf sich hat. Folgendes Video erklärt, wie es funktioniert.

In kurzen Worten:

Bei Langzeitbelichtungen hat man immer das Problem, dass das gesamte Bild heller wird, je länger man belichtet.

Mit der Live Composite Funktion von Olympus kann man belichten so lange man will (na ja, fast, denn irgendwann ist der Akku dann doch leer, das dauert aber in der Regel ca. 3 Stunden bei der E-M10. Die E-M1 und E-M5 Mark II halten aufgrund des größeren Akkus länger durch).

Wie funktioniert das? Ganz einfach! Man wählt zuerst die Live Composite Funktion an der OM-D aus und stellt danach eine „Basiszeit“ ein. Dies ist die Zeit für die Grundbelichtung, die die Grundhelligkeit der Szene (z.B. Straßenszene, etc.) ergibt. Nach Ablauf dieser Zeit kann man den Verschluss beruhigt offen lassen und es kommen nach und nach nur noch Bildanteile dazu die heller als die Ausgangsbelichtung sind. So kann man z.B. ein beleuchtetes Haus ganz einfach mit Startrails im Hintergrund aufnehmen. Mit herkömmlichen DSLRs geht das nur umständlich mittels Stacking vieler einzelner Aufnahmen. Olympus macht’s in der Kamera mit einer Aufnahme und das auch im RAW-Format!