Gestern war ich mit ein paar Workshopteilnehmern auf dem Olympus Photography Playground in Wien.

Der Playground ist heuer kleiner geraten als im letzten Jahr, aber das tut dem Spaß keinen Abbruch, denn man kann die nagelneue Olympus OM-D E-M10 Mark II ausgiebig beäugen und testen und das kann man auch im kleineren Rahmen ausgiebig tun.

Die neue E-M10 Mark II erinnert sehr stark an die analoge OM-1, besonders in der silbernen Version. Eine wunderschöne, sehr wertig aussehende Kamera, die erstklassige Fotos ermöglicht und dabei klein und leicht ist. Eine Kamera, die man immer dabei haben kann.

Ein ausführlicher Test zur OM-D E-M10 Mark II folgt, sobald ich die Kamera für einen längeren Zeitraum zum Testen bekomme.

Anschließend noch ein paar Eindrücke vom Photography Playground, aufgenommen mit meiner E-M1 und der E-M10 Mark II. Die Bilder aus der E-M10 Mark II sind ausschließlich JPGs out of cam, da es aktuell noch kein Update für Lightroom, Camera RAW oder Capture One gibt um die RAWs aus der Kamera bearbeiten zu können. Dieses Update wird aber ganz sicher nicht lange auf sich warten lassen, sobald die Kamera offiziell verfügbar ist. Mit dem Olympus Viewer kann schon jetzt die RAWs aus der E-M10 Mark II bearbeiten.

Alle Fotos wurden mit ISO-Einstellungen zwischen 1600 und 3200 aufgenommen. Mittlerweile wird der Abstand zu größeren Bildsensoren immer geringer. Ich selbst fotografiere mit meiner E-M1 ohne Bedenken bis zu ISO 3200 und selbst Aufnahmen mit ISO 6400 sind durchaus noch gut zu verwenden.

 

[flickr_set id=“72157659957162142″]