27.05.2017 – LAST CALL – RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


Am kommenden Samstag, den 27.05.2017 findet der nächste Capture One Pro 10 Workshop statt und es gibt noch freie Plätze.

Capture One Pro ist DIE professionelle Alternative zu Lightroom und Camera RAW und bietet abgesehen vom professionellen Workflow, einzigartige Anpassbarkeit der Arbeitsoberfläche und Tools, die eine weitere Bearbeitung in Photoshop obsolet machen. Capture One Pro ist z.B. der einzige RAW-Konverter, der Ebenentechnik wie in Photoshop bietet. Damit lassen sich auch komplexe Bearbeitungen von Bildteilen verlustfrei durchführen. Ich arbeite selbst seit vielen Jahren mit Capture One Pro und zeige in diesem Workshop meinen ganz persönlichen Workflow, der sich in vielen Jahren der Fotopraxis ergeben hat und eine schnelle und effektive RAW-Bearbeitung auch großer Bilddatenmengen ermöglicht.

Was Capture One aus meiner Sicht besonders auszeichnet ist die Möglichkeit, mit abgeschlossenen Sitzungen zu arbeiten, anstelle von Katalogen, die mit der Zeit immer größer werden und wie im Fall Lightroom die Software mit der Zeit immer langsamer werden lassen. Mit Sitzungen ist es weiters möglich, auf ganz einfache Weise zu bearbeitende Fotos samt Einstellungsdateien zwischen PCs/MACs hin- und her zu kopieren, wenn man Bilder einmal von Unterwegs aus bearbeiten muss, ohne umständlichen Export und Import und fixer Referenzierung auf bestimmte Speichermedien. Nichts desto trotz kann man natürlich auch mit Katalogen arbeiten, wenn man diesen Workflow bevorzugt und Capture One Pro bietet sogar eine Importfunktion für Lightroom Kataloge, bei der auch gewisse Grundeinstellungen, die bereits in Lightroom durchgeführt wurden, in Capture One Pro übernommen werden.

Für Capture One Pro 10 gibt es eine kostenlose Testversion, die man 30 Tage lang ohne Einschränkungen ausgiebig testen kann. So kann man die Software lange genug testen, um sich ein gutes Bild zu machen, ob die Software für die eigenen Bedürfnisse geeignet ist und ob man gut damit zurecht kommt.

Wenn Sie interessiert sind, Capture One Pro näher kennenzulernen oder einen schnellen und effizienten Einstieg in diese umfangreiche Software suchen, dann sind Sie in meinem Workshop genau richtig.

Für eventuelle Rückfragen können Sie mich auch gerne telefonisch unter 0664 6127535 erreichen. Ich berate Sie gerne!

Wer beim Workshop am Samstag noch dabei sein will, soll sich bitte bis spätestens Mittwoch über den unteren Link anmelden.

Ich freue mich auf einen spannenden und lehrreichen Workshop mit Ihnen!


27.05.2017 – Workshop – RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Profis hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Capture One ist DIE Alternative zu Adobe’s Lightroom und kann nach wie vor als Standalone Software gekauft werden (für alle, die sich mit Cloud Lösungen noch nicht so recht anfreunden können). Außerdem können Lightroom Kataloge ganz einfach in Capture One Pro importiert werden, wobei einige Einstellungen, die in Lightroom bereits an den RAW Dateien vorgenommen wurden, übernommen werden.

Inhalte:

  • PhaseOne Capture One Pro 10 kennenlernen
  • Der gesamte Workflow vom Import der Bilddateien bis zur Ausgabe werden gezeigt
  • Mit Katalogen und Sessions arbeiten (wo sind die Unterschiede)
  • Datenimport, Umbenennung, Verschlagwortung, Metadaten eingeben und synchronisieren
  • Arbeitsumgebung individuell anpassen und als Profil abspeichern
  • Grundlegende Werkzeuge zur Bildoptimierung kennenlernen und anwenden lernen
    (Geraderichten, Bildausschnitt festlegen, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Kontrast, Farbsättigung, Farbeditor, etc.)
  • Unterschiede zu Adobe Lightroom und Camera RAW
  • Gleichzeitiger Bildexport in verschiedenen Ausgabeformaten und Auflösungen (Print, Internet, etc.)

Fast-track guide from Lightroom to Capture One Pro


Heute möchte ich einen interessanten Blogbeitrag aus dem Capture One Blog teilen, der erklärt, wie man Lightroom Kataloge auf einfache Art und Weise nach Capture One Pro 10 migrieren kann. Wer also vor hat, zukünftig Capture One anstelle Lightroom zu verwenden, muss seine Bilder nicht umständlich neu katalogisieren, sondern kann diese sogar mit einigen Einstellungn, die in Lightroom an den Bildern vorgenommen wurden, direkt übernehmen. Ich habe den Originaltext in Englisch belassen.


Fast-track guide from Lightroom to Capture One Pro

There are numerous great reasons to make the switch from Adobe Lightroom to Capture One Pro, like the powerful tethering and session workflow or the superior color editing features. Luckily, there is no reason to worry about it being a time-consuming transition, because many key concepts are very familiar. With this two-part fast-track guide, you will learn about the most important differences and be ready to enjoy Capture One Pro from day one.

In the grand scheme of things, Capture One Pro and Lightroom work the same. All changes to your images are done non-destructively by saving the edits in a database and keeping track of where your original photos are stored. This familiarity makes it easy to import your existing Lightroom catalog into a new Capture One Pro-native catalog so that you can continue to work on your image collection right away.

Importing your Lightroom catalog is easy.

Just select File > Import Catalog > Lightroom Catalog…. Capture One Pro will import key metadata like Rating, Color Label, Keywords and IPTC data and some basic image editing like White Balance, Exposure and Saturation.

Working with a Session instead of a Catalog.

Unlike Lightroom, you also have the option of working with a Session instead of a Catalog. Sessions is the preferred workflow for a lot of photographers when working on a project, because a Session by default comes with a portable and autonomous folder structure.

The key advantage is that everything from captured images to exported files are kept within the same main folder, and since all edits are stored in a database, you can import a Session into your main Catalog. That way you get the best of the fast Session workflow and the grand portfolio overview of the Catalog. It is also worth mentioning that you can have more than just one Catalog or Session open at any given time, giving you full flexibility.

Customize to your heart’s content

The biggest change that you will experience as a former Lightroom user is arguably the user interface. Gone are the different modules like Library and Develop where you can only do specific things. In Capture One Pro you have the freedom to do everything you want to do on the selected images because all Tools can be used at any given time.

Think of the way Photoshop is handling things with a toolbar and several selectable panels, and you get the idea. In Capture One Pro, panels are called Tools, and they are grouped in several Tabs to keep them organized.

If you want to get a quick and smooth transition, Phase One has built a Workplace that will make you feel right at home as a former Lightroom user. Just select Window > Workspace > Migration.

Feeling right at home with the Migration Workspace

Feeling right at home with the Migration Workspace

The cool thing to keep in mind about Capture One Pro is that all the Tools can be moved around as you wish. This gives you the possibility to set up a Tab with only those Tools you use the most. For example, you might want to move the White Balance Tool to the top of the Exposure Tab to mimic the way Lightroom is setup. Just right-click within a given Tab to add or remove Tools. It gets even better than that, because you can open any Tool as a floating palette, just go to Window and Create Floating Tool – or simply drag any Tool out from the Tool Tab.

A floating Tool gives you precise control over subtle adjustments.

A floating Tool gives you precise control over subtle adjustments.

This can be an extremely useful feature, because any Tool can be sized larger. Just imagine working with the precise control a bigger Curve Tool or Color Editor Tool will grant you. The flexibility also gives you the option to have more than one version of the same Tool open, so you can, for example, have access to the Red, Green and Blue channels on the Curve Tool or Levels Tool simultaneously. As a nice little bonus, you can choose to place the Tabs with Tools in either the left or right side of the screen. You find that option in the View Menu, which will also show you the shortcut keys to show and hide the Browser and the Viewer amongst other commands.

Save the Workspace that suits you.

Save the Workspace that suits you.

Once you can have customized Capture One Pro to your liking, you should take advantage of the ability to save your personal workspace under Window > Workspace.

One last, but very nice feature, is the ability to customize keyboard shortcuts. So, if you have trouble giving up on certain shortcuts from the Lightroom days, you might want to check whether those can be applied to an equivalent command in Capture One Pro.

Organize and sorting

By default, Capture One Pro always has the Viewer window open, so if you want to have the equivalent to the grid of thumbnails in the Library module from Lightroom, just hide it by pressing Alt + Command + V on the Mac or Alt + Control + V on Windows.

You need to be aware that Capture One Pro does not use the Pick or Reject commands, so it is recommended to use Color Tags instead. Most use Green for Pick and Red for Reject.

Another minor difference that might confuse people coming from Lightroom is that Capture One Pro doesn’t differentiate between an original imported file and a Virtual Copy of it – all images are called a Variant. They are the same, the wording is just different. When you want to create a virtual copy in Capture One Pro, you can either create a New Variant (without any adjustments) or a Clone Variant that copies all the adjustments from the selected image.

A Project needs an Album to contain images.

A Project needs an Album to contain images.

You have the same ability to organize your images in Album and Smart Album under User Collections in the Library Tab. The Project feature needs a bit of an explanation, however. It is a sort of a container that you create when you want to limit any search and filtering to images that are contained within that specific Project. Note that it cannot hold any images itself, you must create an Album or Smart Album first it put your collection into. Otherwise you can use a Group if you just want to organize many Albums.

There is one cool feature that you don’t want to miss out on when you are doing your initial assessment of your images. If you select View > Show Focus Mask, Capture One Pro will analyze the images and mark the areas in focus with a color. This will make it a breeze to reject those photos that are out of focus.

At first glance, the ability to filter through your collection of images based on metadata might seem a bit limited with the Filters Tool. Don’t despair, as there actually are a long list of filter options to choose from.

 

 

Adding additional Filters.

Adding additional Filters.

Just click on the three dots, select Show/Hide Filters… and mark any criteria that you want to add to the Filters tool. If you want to select more than one criteria in the Filters Tool – like a certain star rating from a certain date – just hold down Command (Mac) or Control (Windows) to enable several simultaneously.

Likewise, the Advanced Search dialogue box has a very large list of search criteria that makes it easy to narrow down exactly what you’re looking for. A very convenient feature that you should know about is the ability to create a Smart Album based on the chosen search criteria, or an Album based on the selected images right from the dialogue box.

The Compare View and Survey View from Lightroom are straightforward to enable. If you select more than one image, they will all be displayed in the Viewer. It can display up to eleven photos at once.

Taking advantage of the Next Set feature.

Taking advantage of the Next Set feature.

A nice little feature is that you can select, for example, four images and move to the next set of four images by selecting Edit > Select Next set. That is very handy way of assessing many images. If you instead want to select one favorite image to compare other candidates against, you simply select Edit > Set as Compare Variant.

Adjustments, Presets and Styles

Capture One Pro has the same expansive ability as Lightroom to copy metadata and image adjustments from one image to several other images. But there are a couple of subtle differences you need to know. The most important one is that you need to enable the option Edit All Selected Variants in order to make adjustments to all of the selected images and not only the primary selected image. You do this by either selecting Edit > Edit All Selected Variants, or by clicking on the Edit Selected variants icon so it turns orange.

Need to know: The Edit Selected Variants Toggle.

Need to know: The Edit Selected Variants Toggle.

If you want to copy the Adjustments from a certain Tool, you click on small double arrow on top row. You then click Apply to copy the selected adjustments to the other images.

 Copying specific Adjustments.

Copying specific Adjustments.

If you instead want to copy adjustments from several Tools, then click on Copy and they will be transferred to the Adjustment Clipboard which is probably more familiar to you as a Lightroom user. Under the Adjustments Tab you can select which Adjustments you want to copy, and then hit Apply to copy them all to the selected images.

You also have the option to save certain adjustments for later use, but it’s important to note that Capture One Pro distinguishes between Presets and Styles. A Preset is saved per Tool, while you can think of a Style as a collection of several Presets.

Saving a User Preset or choosing a Built-In.

If you want to save the adjustments from a Tool, just click on the three lines icon and choose Save User Preset…. In the same sub-menu, you will also find built-in Presets depending on the Tool in question.

In Part II of the Fast track guide from Lightroom to Capture One Pro, we will look at all the key differences there are regarding image editing. You’ll also get a few tips on how to get the best out of some of the most interesting Tools on Capture One Pro.

27.05.2017 | 09:00 – 17:00 Uhr | RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Profis hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Capture One ist DIE Alternative zu Adobe’s Lightroom und kann nach wie vor als Standalone Software gekauft werden (für alle, die sich mit Cloud Lösungen noch nicht so recht anfreunden können)

Inhalte:

  • PhaseOne Capture One Pro 10 kennenlernen
  • Der gesamte Workflow vom Import der Bilddateien bis zur Ausgabe werden gezeigt
  • Mit Katalogen und Sessions arbeiten (wo sind die Unterschiede)
  • Datenimport, Umbenennung, Verschlagwortung, Metadaten eingeben und synchronisieren
  • Arbeitsumgebung individuell anpassen und als Profil abspeichern
  • Grundlegende Werkzeuge zur Bildoptimierung kennenlernen und anwenden lernen
    (Geraderichten, Bildausschnitt festlegen, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Kontrast, Farbsättigung, Farbeditor, etc.)
  • Unterschiede zu Adobe Lightroom und Camera RAW
  • Gleichzeitiger Bildexport in verschiedenen Ausgabeformaten und Auflösungen (Print, Internet, etc.)

Voraussetzungen:

  • Für diesen Fotoworkshop benötigen Sie keine Softwarekenntnisse von PhaseOne Capture One Pro, der Umgang mit dem PC oder MAC sollte Ihnen aber geläufig sein!
  • Bitte bringen Sie Ihren eigenen PC/MAC mit vorinstallierter Capture One Software mit
  • Bei Bedarf können Sie eine Demo-Version von der PhaseOne Website kostenlos downloaden

Workshopleiter:

  • Karl Grabherr | Fotografenmeister

Capture One Pro 10.1 ist da!


Capture One Pro 10.1 hat neue Features und Verbesserungen im Gepäck, die Ihren Workflow weiter optimieren.

Neu in dieser Veröffentlichung:

– verbesserter Workflow mit Stilen
– bessere Unterstützung von PSD-Dateien
– bessere Unterstützung von Fuji X-Trans-Dateien
– temporäres Zurücksetzen von Anpassungen
– Vektorskop-Farbkreise
– Wasserzeichen durch Token
– Apple-Script-Verbesserungen (nur für Mac)
– Grafikbeschleunigung (OpenCL)
– zusätzliche unterstützte Kameras und Objektive

Sollten Sie bereits eine Lizenz für Capture One Pro 10 besitzen, ist das Update auf Version 10.1 für Sie kostenlos.


Der nächste Capture One Pro Workshop findet am 27. Mai 2017 statt!

15.04.2017 – RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen, vorausgesetzt man hat bei der Aufnahme schon alles richtig gemacht. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Fotografen hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Capture One  Pro ist DIE Alternative zu Adobe’s Lightroom und kann nach wie vor als Standalone Software gekauft werden (für alle, die sich mit Cloud Lösungen noch nicht so recht anfreunden können).

Und übrigens…..Capture One Pro gab es schon lange bevor Adobe Lightroom das Licht der Welt erblickte!

Inhalte:

  • PhaseOne Capture One Pro 10 kennenlernen
  • Der gesamte Workflow vom Import der Bilddateien bis zur Ausgabe werden gezeigt
  • Mit Katalogen und Sessions arbeiten (wo sind die Unterschiede)
  • Datenimport, Umbenennung, Verschlagwortung, Metadaten eingeben und synchronisieren
  • Arbeitsumgebung individuell anpassen und als Profil abspeichern
  • Grundlegende Werkzeuge zur Bildoptimierung kennenlernen und anwenden lernen
    (Geraderichten, Bildausschnitt festlegen, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Kontrast, Farbsättigung, Farbeditor, etc.)
  • Unterschiede zu Adobe Lightroom und Camera RAW
  • Gleichzeitiger Bildexport in verschiedenen Ausgabeformaten und Auflösungen (Print, Internet, etc.)

Voraussetzungen:


Olympus E-M1 – Rallye Impressionen mit dem MZUIKO Pro 40-150mm f2.8 und 300mm f4 + MC14


Die folgenden Fotos wurden alle mit der Olympus E-M1 und dem MZUIKO Pro 40-150mm f2.8 bzw. dem MZUIKO Pro 300mm f4, teilweise mit dem MC14 Telekonverter fotografiert. Alle Fotos wurden ohne Einbeinstativ aus der Hand gemacht. Die RAW-Enwicklung habe ich in Capture One Pro 10 erledigt, wobei bis auf eine kleine Ausschnittoptimierung hier und da keine Korrekturen an Helligkeit, etc. durchgeführt werden mussten. Allerdings achte ich bereits bei der Aufnahme auf eine perfekte Belichtung, die ich nach wie vor noch immer am liebsten mit meinem externen Belichtungsmesser per Lichtmessung vornehme. Dies bringt eine Belichtungssicherheit, wie sie mit keiner Automatik möglich ist und ich weiß schon vor der Aufnahme was herauskommt. Eine Bildkontrolle auf dem Monitor erübrigt sich in den meisten Fällen.


 

Die Capture One Pro 10-Tastatur


Phase One hat sich mit den Leuten von LogicKeyboard zusammengesetzt und eine eigene Tastatur für Capture One Pro entwickelt, mit der Sie jetzt noch produktiver arbeiten können.

„Capture One Pro ist eine professionelle Anwendung für die anspruchsvollsten Fotografen der Welt. Um ein möglichst hohes Tempo bei der Bildbearbeitung zu erreichen, helfen einem zahlreiche Tastaturkürzel für so ziemlich jede Funktion der Software. Mit dem LogicKeyboard sind alle Funktionen jetzt auf einen Blick einsehbar, wodurch der Nutzer noch effizienter mit Capture One Pro arbeiten kann.“
– James Johnson, Software-Produktmanager bei Phase One.

Die Tastatur ist ab sofort über autorisierte Phase One-Händler erhältlich und unterstützt drei Sprachversionen (amerikanisches Englisch, britisches Englisch und Deutsch). Weitere Sprachunterstützung wird auf Anfrage erhältlich sein.

Mehr erfahren…(bitte anklicken)

Capture One Pro 10.0.1 Update verfügbar


Laden Sie Capture One Pro 10.0.1 herunter und profitieren Sie von der erweiterten Palette unterstützter Objektive sowie Bug Fixes.

Nutzer, die bereits eine Lizenz für Capture One Pro 10 besitzen oder ein Abonnement abgeschlossen haben, können das Update auf die neueste Version kostenlos beziehen.

Informationen rund um Capture One Pro 10.0.1 erhalten Sie hier

 Capture One Pro 10.0.1 herunterladen

CAMBO ACTUS MINI VIEW CAMERA


Die Combo Actus Mini kombiniert die traditionellen Einstellmöglichkeiten einer Fachkamera mit modernsten Aufnahmesystemen, wie die spiegellosen Systemkameras von Olympus, Panasonic, Sony und Fuji-X.  Auch klassische digitale Spiegelreflexkameras von Canon, Nikon und Co. können an die Combo Actus Mini adaptiert werden.
Die Cambo Actus Mini ermöglicht Aufnahmen, die mit herkömmlichen Kamerasystemen mit starrem Objektivanschluss nicht möglich sind. So kann z.B. durch Schwenken nach dem Scheimpflugprinzip die Schärfentiefe ohne starkes Abblenden des Objektivs ausgedehnt oder extrem verkürzt werden oder es können durch Shiften, d.h. Parallelverschieben der Objektivstandarte zur Kamerastandarte, stürzende Linien bei Architektur und Sachaufnahmen optisch korrigiert werden. Kombinationen daraus sind natürlich auch möglich und bieten eine Unmenge an kreativen Möglichkeiten, die in der Nachbearbeitung auf dem PC gar nicht oder nur sehr aufwändig nachempfunden werden können.
Möglich macht dies die Verwendung von Mittelformat- oder Großformatobjektiven mit ihrem immens großen Bildkreis und besonders die Kameras von Olympus und Panasonic bieten aufgrund ihres MicroFourThirds Sensors Verstellmöglichkeiten, wie sie mit anderen Systemen aufgrund deren größeren Sensoren nicht möglich sind. In Kombination mit der etwas größeren Schärfentiefe der MicroFourThirds Kameras ergeben sich nicht zu unterschätzende Vorteile in der Produkt- und Foodfotografie, sowie ähnlichen fotografischen Bereichen. In Kombination mit der HighResShot Funktion der Olympus E-M1 Mark II mit ihren 50 Megapixel im JPG, bzw. 80 Megapixel im RAW-Format und der Möglichkeit, die Fotos direkt über eine Kabelverbindung zu einem PC/Mac mittels Olympus Capture Software auf dem betreffenden Rechner am großen Bildschirm zu arrangieren und nach der Aufnahme zu übertragen, steht der professionellen Studiofotografie mit Olympus Kameras nichts mehr im Wege.
Die Olympus Capture Software wiederum spielt perfekt mit Capture One Pro oder Lightroom zusammen, sofern man die richtigen Einstellungen vornimmt. Die Bilder werden dann direkt in C1 oder LR angezeigt und Olympus Capture läuft für die Datenübertagung unbemerkt im Hintergrund mit.
Verwendet man anschließend zur RAW Bearbeitung Capture One Pro 10 von Phase One, kann man mittels LCC Profilen ganz einfach eventuell vorhandene Objektiv-Vignettierungen, Farbverschiebungen und Helligkeitsverläufe, wie sie durch Schwenken oder Verschieben der Kamerastandarten entstehen können, aber auch Sensorstaub korrigieren. Diese Möglichkeit bietet ausschließlich Capture One Pro und ist daher aus meiner Sicht unbedingt vorzuziehen, wenn man mit Kamerasystemen wie der Combo Actus Mini arbeitet.
Die Einstellmöglichkeiten der Cambo Actus Mini sehen Sie im folgenden Film:

Sobald ich mir eine Cambo Actus Mini für eingehende Tests ausleihen kann, werde ich einen ausführlichen Bericht mit Bildbeispielen erstellen.

Die Cambo Actus Mini ist in ausgesuchten Fotofachgeschäften oder direkt bei Delta Marketing Cichocki+Co OHG in Graz erhältlich.


Ein Produkt-Leaflet kann man bei Interesse HIER (bitte anklicken) downloaden

04.02.2017 – PhaseOne Capture One Pro 10 – Digitaler Workflow vom RAW Import bis zur Ausgabe


Am 4. Februar 2017 findet der nächste Capture One Pro 10 Workshop statt. Ich arbeite seit vielen Jahren mit diesem RAW-Konverter, der von vielen Profis bevorzugt wird und zeige in diesem Workshop meinen kompletten Workflow vom Import der RAW-Daten bis zur Ausgabe der fertig bearbeiteten Fotos.

Alle Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops finden Sie HIER (bitte anklicken)

Capture One Pro 10 mit Olympus E-M1 Mark II Support – OUT NOW!!!

Heute wurde die neue Capture One Pro Softwareversion 10 veröffentlicht. Sie bietet nicht nur einige sehr interessante Neuerungen, sondern auch eine merkbare Beschleunigung in allen Belangen, und was besonders Olympus Fotografen freuen wird…..die neue E-M1 Mark II wird bereits voll unterstützt, womit auch die Entwicklung von HighRes Shots gemeint ist. Capture One ist somit der erste verfügbare hochprofessionelle RAW-Konverter neben der Olympus eigenen Software Olympus Viewer.

Alle Neuigkeiten in Capture One Pro 10 werden im folgenden Video vorgestellt und es wird in Kürze auch Capture One Pro 10 Workshops bei mir geben:


29.10.2016 – PhaseOne Capture One Pro 9 – Digitaler Workflow – noch 4 Plätze verfügbar

Am kommenden Samstag, den 29.10.2016, findet der nächste ganztägige Capture One Pro 9 Workshop statt.

Capture One ist der von vielen Profis bevorzugte RAW-Konverter und bietet einige Vorteile gegenüber Lightroom und Camera RAW.

So gibt es in Capture One für jede kompatible Kamera bereits ein perfekt abgestimmtes Kamera Profil, das auf ca. 1000 Testaufnahmen, die in der Phase One Entwicklungsabteilung erstellt werden, basiert. RAW-Dateien, die in Capture One bearbeitet werden, sehen dadurch schon direkt nach dem Import fast fertig aus und benötigen in den meisten Fällen wenn überhaupt, nur noch kleine Feinabstimmungen.

In diesem Workshop zeige ich meinen persönlichen Workflow mit Capture One, der sich seit vielen Jahren bestens bewährt hat und gegenüber anderen Lösungen wie Lightroom oder Camera RAW, auch schneller von der Hand geht.

Weiters zeige ich auch meine Art der Bildorganisation, die völlig ohne Katalog auskommt und mit der trotzdem Bilder schnell wieder auffindbar sind, einfach via Suche über den Windows Explorer oder Finder auf dem Mac.

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops gibt es HIER (bitte anklicken)

29.10.2016 PhaseOne Capture One Pro 9 – Digitaler Workflow

PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Profis hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Capture One ist DIE Alternative zu Adobe’s Lightroom und kann nach wie vor als Standalone Software gekauft werden (für alle, die sich mit Cloud Lösungen noch nicht so recht anfreunden können)

Dieser Workshop ist für Einsteiger und Umsteiger, die von Lightroom oder Camera RAW kommen, geeignet. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Ich zeige meinen Workflow mit Capture One, der sich in vielen Jahren bestens bewährt hat.

Alle Detailinformationen zum Workshop und die Möglichkeit zur Buchung gibt es HIER (bitte anklicken)

Phase One bringt Capture One Pro 9.3 Update

Ab sofort gibt es das neue Update für Capture One Pro Version 9.3 zum downloaden.

Die neue Version beinhaltet einige Verbesserungen und der Haube und natürlich auch bug fixes.

Für Besitzer von EIZO Monitoren der CG (Color Graphics) Serie gibt es jetzt die Möglichkeit, den Monitor aus der Capture One Pro Software heraus zu kalibrieren. Folgende Monitormodelle werden unterstützt:

  • CG245W
  • CG275W
  • CG246
  • CG276
  • CG247
  • CG277
  • CG247X
  • CG248 (UHD 4K)
  • CG318 (DCI 4K)

Folgende neue Kameramodelle werden unterstützt:

  • IQ1 100MP
  • iXU-RS160
  • iXU-RS180
  • iXU-RS160 Achro
  • iXU-RS150
  • iXU-RS1000
  • Canon 5D Mk IV
  • Fujifilm X70
  • Fujifilm X-E2s
  • Fujifilm X-T2
  • Panasonic GX80
  • Panasonic GX85
  • Panasonic G7 Mk II
  • Die neue Olympus E-M1 Mark II ist leider noch nicht dabei, das kann aber nicht mehr lange dauern!

Neue Objektivprofile:

  • Schneider Kreuznach LS 45mm f/3.5
  • Schneider Kreuznach LS 150mm f/2.8
  • Canon EF 14mm f/2.8 II USM
  • Canon EF 180mm f/3.5L Macro USM
  • Canon EF 200mm f/2L IS USM
  • Canon EF 28mm f/2.8 IS USM
  • Canon EF 300mm f/2.8L IS II USM
  • Canon EF 50mm f/1.8 STM
  • Canon EF 50mm f/2.5 Compact Macro
  • Canon EF 70-200mm f/2.8L USM
  • Canon EF-M15-45mm f/3.5-6.3 IS STM
  • Carl Zeiss Vario-Sonnar T* 16-35 mm F2.8 ZA SSM II
  • Carl Zeiss Vario-Sonnar T* 24–70 mm F2.8 ZA SSM II
  • Carl Zeiss Vario-Tessar T* FE 24-70 mm F4 ZA OSS
  • Nikon AF-S DX NIKKOR 16-80mm f/2.8-4E ED VR
  • Olympus M.ZUIKO DIGITAL ED 14-150mm 1:4.0-5.6 II
  • Sony 1.4x Teleconverter
  • Sony 2x Teleconverter
  • Zeiss Planar T* FE 50mm F1.4 ZA