22.04.2017 – Olympus OM-D E-M1 Mark II Intensivworkshop – Nur noch 2 Plätze frei


Am Samstag, den 22. April findet der nächste Olympus OM-D E-M1 Mark II Intensivworkshop statt und es gibt nur noch 2 freie Plätze. Wer noch dabei sein möchte, sollte jetzt schnell buchen.


21.04.2017 – Wien bei Nacht | Langzeit- und HDR Fotografie


Am 21. April 2017 findet der nächste Wien bei Nacht Workshop für alle Kamerasysteme statt, bei dem wir uns intensiv dem Thema Langzeitfotografie und HDR-Fotografie widmen werden.

Bei einem Nachtspaziergang durch Wiens Innenstadt fotografieren wir sowohl Motive, die man problemlos mit einer Belichtung einfangen kann, als auch Motive, denen man ausschließlich mit HDR-Technik zu Leibe rücken kann, da sie sonst einfach nicht zu fotografieren sind. Ich zeige meine HDR-Technik, die nicht darauf beruht, einfach genügend unterschiedlich belichtete Fotos im Automatikmodus der Kamera zu machen und diese dann wieder automatisch durch ein HDR Programm zu jagen, sondern mein Ziel ist eine HDR-Aufnahme, die nicht wie HDR aussieht (obwohl das manchmal auch seinen Reiz haben kann),  sondern wie ein ganz normales Foto, nur eben mit dem Unterschied, dass es einen viel größeren Dynamikumfang abdeckt, als es mit einem einzigen Foto möglich gewesen wäre. Dazu braucht es aber eine gezielte Vorgangsweise und entsprechende Nachbearbeitung, die ich in diesem Fall ausschließlich mit Adobe Camera RAW bzw. Lightroom durchführe. Für die Olympus Fotografen unter Euch gehe ich im Speziellen auf die Kamerafunktionen LiveTime und LiveComposite ein und zeige die entsprechenden Einstellungen an den Kameras.

An diesem Workshopabend geht es in erster Linie um die Erarbeitung des Ausgangsmaterials für die weiterführende Bildbearbeitung im RAW-Konverter. Wer möchte, kann natürlich auch die in manche Kameras integrierte HDR-Funktion ausprobieren. Ihr werdet aber sehen, dass man damit meistens nicht das Ergebnis bekommt, das man im Vergleich dazu mit RAW-Aufnahmen erzielen kann.

Die Bearbeitung der Fotos wird in einem zweiten Workshop behandelt, bei dem wir unterschiedliche Werkzeuge verwenden werden. Es kommen die RAW-Konverter von Adobe (Adobe Camera RAW und Lightroom) zum Einsatz, wir werden aber auch mit dem HDR-Spezialisten Photomatix Pro arbeiten. Der Termin steht derzeit noch nicht fest, wird aber in den nächsten Tagen separat angekündigt.


15.04.2017 – RAW-Bearbeitung und digitaler Workflow mit Capture One Pro 10


PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen, vorausgesetzt man hat bei der Aufnahme schon alles richtig gemacht. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Fotografen hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Capture One  Pro ist DIE Alternative zu Adobe’s Lightroom und kann nach wie vor als Standalone Software gekauft werden (für alle, die sich mit Cloud Lösungen noch nicht so recht anfreunden können).

Und übrigens…..Capture One Pro gab es schon lange bevor Adobe Lightroom das Licht der Welt erblickte!

Inhalte:

  • PhaseOne Capture One Pro 10 kennenlernen
  • Der gesamte Workflow vom Import der Bilddateien bis zur Ausgabe werden gezeigt
  • Mit Katalogen und Sessions arbeiten (wo sind die Unterschiede)
  • Datenimport, Umbenennung, Verschlagwortung, Metadaten eingeben und synchronisieren
  • Arbeitsumgebung individuell anpassen und als Profil abspeichern
  • Grundlegende Werkzeuge zur Bildoptimierung kennenlernen und anwenden lernen
    (Geraderichten, Bildausschnitt festlegen, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Kontrast, Farbsättigung, Farbeditor, etc.)
  • Unterschiede zu Adobe Lightroom und Camera RAW
  • Gleichzeitiger Bildexport in verschiedenen Ausgabeformaten und Auflösungen (Print, Internet, etc.)

Voraussetzungen:


JB Camera Grips – Eine Veredelung in Holz für Deine Kamera


Der Fotograf J.B. Moore aus den U.S.A fertigt Kameragriffe aus Holz, die besonders kleineren Kameras einen besseren „Grip“ verleihen. Außerdem sehen sie auch noch sehr schön aus und sind äußerst präzise gefertigt. Außerdem gibt es tolle Handschlaufen aus Leder und weiteres handgefertigtes Kamerazubehör.


J.B. Camera Designs is owned and operated by a passionate photographer and photo equipment enthusiast. The idea for the first custom designed GRIP-CASE came after I scratched the bottom surface of my new Fuji X100, while I was setting it down to chase my kids playing in the driveway. I tried the leather half-cases available, but did not like the flimsy nature of a leather case and the unstable base they created. I sketched out the original design, and the rest is history.

I’m excited to keep designing new protective, ergonomic improving products for high-end enthusiast cameras. Our next generation of hand-crafted premium wood and bamboo grips, have allowed me to join my two passions of photography and wood-working.

Thank you for your interest in my unique, hand-crafted, made in the USA products!

Keep shooting!

– J.B. Moore

Believer – Husband – Father – Friend – Fellow Photographer



Stellvertretend hier ein paar Bilder von Handgriffen für Olympus Kameras. Es gibt natürlich auch Griffe für Kameras anderer Hersteller.

Nissin – Update ermöglicht High-Speed Synchronisation


Nissin will etwa Mitte Mai ein neues Firmware-Update für ältere Nissin Blitzgeräte herausbringen.
Dieses Update soll das Kurzzeitblitzen auch mit älteren Blitzgeräten ermöglichen. Vor allem Besitzer von Fujifilm Kameras der X-Serie haben diese Erweiterung  der HSS-Blitzfotografie eingefordert. Wie der Hersteller vermeldet muss das Upgrade von einem Nissin Service-Zentrum ausgeführt werden. Die eine Liste mit den Kontaktdaten des zuständigen Service-Centers ist auf der Garantiekarte zu finden.

Quelle: Profifoto.de

Western Digital – Erste tragbare SSD-Festplatte der My Passport Serie


Die bisher schnellste, tragbare SSD Festplatte der My Passport Serie von Western Digital bietet starke Leistung in einem eleganten und kompaktem Gehäuse.
Mit beeindruckenden Lese- und Schreibgeschwindigkeiten ergänzt die My Passport SSD das Portfolio handlicher My Passport-Speichergeräte. Sie wurde speziell für die Bedürfnisse professioneller ‚Content Creators‘ entwickelt und kombiniert hohe Geschwindigkeit mit handlicher Größe.
Mit Transferraten von bis zu 515 MB/s ist sie die schnellste My Passport-Festplatte von WD. Diese neue, extrem schnelle Festplatte ist auf die USB Type-C™-Anschlüsse der neuesten Computergeneration ausgelegt und ist über ein USB-Typ-C-zu-Typ-C-Kabel mit USB 3.1 Generation 2 (10 Gbit/s) nutzbar. Über einen Adapter kann sie außerdem mit älteren USB-Typ-A-Anschlüssen verwendet werden, die noch an vielen Computern zu finden sind. Die My Passport SSD wurde für PCs entwickelt, ist kompatibel mit Macs und bietet dank 256-Bit-AES-Hardwareverschlüsselung und Passwortschutz hohe Sicherheit. Getestet aus Fallhöhen bis 2 Meter und Erschütterungen bis 1.500 G bietet die Festplatte außerdem einen besonderen Schutz der wertvollen Daten.
Die My Passport SSD ist eine komfortable Speicherlösung, um große Foto- und Videobibliotheken schnell zu verwalten, Backups und wichtige Dokumente rasch zu sichern oder um unterwegs vom eigenen Laptop aus virtuelle Geräte zu steuern oder deren SSD-Speicher zu erweitern. Die Festplatte ist mit Speicherkapazitäten von 1 TB, 512 GB und 256 GB verfügbar. Im Lieferumfang ist die WD Backup™-Software enthalten, mit der Nutzer ihre Daten automatisch sichern können.
Die My Passport SSD bietet eine dreijährigen Garantie. Sie ist ab diesem Quartal bei ausgewählten Online- und Einzelhändlern verfügbar. Die Preise bewegen sich zwischen rund 130 und 400 Euro.

Quelle: Profifoto.de

Handlich und so gar nicht langsam – Systemkameras ohne Spiegel


Richtig gute Fotos gibt es nur mit der großen Spiegelreflexkamera? Weit gefehlt. Die Hersteller von Systemkameras ohne Spiegel haben in den letzten Jahren aufgeholt – und überholen ihre Konkurrenten mit Spiegel sogar teilweise.

Ein Beitrag von Julia Ruhnau | Rhein-Neckar-Zeitung | 08.04.2017 |