Quelle: ProfiFoto


Haruo Ogawa, Chief Technology und R&D Officer der Olympus Corporation

PROFIFOTO: Herr Ogawa, Olympus hat auf der photokina die OM-D E-M1 Mark II vorgestellt und hat dabei ausdrücklich Profi-Fotografen im Fokus. Was unterscheidet die neue OM-D von den bisherigen Modellen?

Haruo Ogawa: Die neue OM-D E-M1 Mark II ist mit Features ausgestattet, die Profifotografen von einer Kamera erwarten. Sie ist die schnellste Systemkamera ihrer Klasse. Ihre Autofokusgeschwindigkeit stellt selbst die von High-End-DLSR-Modellen in den Schatten. Möglich wird dies durch das High-Speed-Autofokussystem mit 121 Kreuzsensoren mit On- Chip-Phasenerkennung und einer neuen AF-Steuerung durch eigens dafür vorgesehene Prozessoren. Dazu kommen ein ebenso schneller elektronischer Sucher sowie der Pro-Capture-Modus, der bereits vor dem Durchdrücken des Auslösers bis zu 14 Bilder aufnimmt. Mindestens ebenso wichtig ist die Bildqualität, auch hier setzt die OM-D E-M1 Mark II Maßstäbe. Dafür sorgen der leistungsstarke TruePicVIII Bildprozessor und ein 20-Megapixel- Live-MOS-Sensor. Und sie ist absolut zuverlässig, selbst in rauen Umgebungen, denn auch das neue OM-D Flaggschiff ist mit einem robusten und spritzwassergeschützten Gehäuse ausgestattet. Das System wird durch neue lichtstarke, staub- und spritzwassergeschützte PRO Objektive perfekt ergänzt. Mit dem neuen PRO Service bieten wir professionellen Fotografen zudem die Sicherheit, die sie sich für ihr wertvolles Arbeitsgerät wünschen.

Worauf sind Sie bei diesem Produkt besonders stolz?

Stolz macht mich, dass wir eine Kamera entwickelt haben, die im Vergleich zum Vorgängermodell doppelt so schnell startbereit ist, die bei 25 % mehr Auflösung rund dreimal so viele Serienaufnahmen macht, – und schließlich, dass es uns gelungen ist, dieses Spitzenmodell in so kurzer Zeit zu entwickeln. Mit einem Spiegelreflexsystem wäre das nicht möglich gewesen.

Können Sie uns das etwas genauer erklären?

Spiegelreflexsysteme haben eine komplizierte Mechanik, die es so bei spiegellosen Systemen nicht mehr gibt. Vielleicht können Sie sich noch daran erinnern, dass es fast 20 Jahre gedauert hat, um die Serienbildgeschwindigkeit der DSLRs von 10 auf 14 Bilder pro Sekunde zu erhöhen? Wir haben seit der Einführung der OM-D E-M1 gerade einmal drei Jahre benötigt, um von 6,5 Bildern pro Sekunde mit Schärfenachführung im RAW-Format auf 18 zu kommen. Die Innovationsgeschwindigkeit ist viel höher.

Kritiker meinen, das das vergleichsweise kleine Micro-Four- Thirds-Sensorformat ein Nachteil ist. Ist das wirklich so?

Im Prinzip gibt es Vor- und Nachteile bei allen Systemen je nach Einsatzgebiet. Wer mit unseren OM-D Kameras arbeitet, schätzt die Geschwindigkeit und vor allem die unglaubliche Mobilität. Wer viel unterwegs ist, bevorzugt kompaktes, leichtes Equipment. Ein 600-mm- Teleobjektiv für 35-mm-Vollformat wiegt locker 5 kg, die vergleichbare Brennweite für Micro-Four-Thirds wiegt gerade mal 1,8 kg. Damit können Sie sogar aus der Hand fotografieren.

Lassen sie uns noch einmal auf die Bildqualität zurückkommen. Kann sie ebenfalls Profis überzeugen?

Ja, das kann sie. Zum einen dank der exzellenten Prozessorleistung, die bei der Bilddatenverarbeitung die vermeintlichen Nachteile im Vergleich zu größeren Sensoren ausgleicht. Dazu kommt die bisher unerreichte Leistung des 5-Achsen- Bildstabilisators der OMD E-M1 Mark II. Zusammen mit dem neuen M.ZUIKO DIGITAL ED 12-100 mm 1:4.0 PRO kompensiert das IS System bis zu 6,5 EV Schritte bei 100-mm-Brennweite. Der dritte Aspekt ist die Schnelligkeit des Autofokus. Und natürlich dürfen wir die Qualität der Objektive nicht vergessen. Olympus bietet ein umfassendes, professionelles Line-up von leistungsstarken Objektiven – mit schnellem Autofokus, mit Bildstabilisierung oder mit durchgehender Lichtstärke.

Olympus hat in die OM-D E-M1 Mark II 4K-Videofunktionen integriert. Wie wichtig ist diese Technologie ihrer Meinung nach für Fotos? 

Mit den 4K-Videofunktionen in der OM-D E-M1 Mark II entsprechen wir dem Wunsch vieler Profis, die erstklassige

Fotos und professionelle Videos aufnehmen wollen. Unser Ziel ist eine perfekte Kamera für die Fotografie, die eine ebenso gute Videoqualität bietet. Denn in vielen Arbeitsbereichen werden schon heute beide Formate benötigt.


Dieses Interview ist im ProfiPoto Spezial 161 erschienen. Das vollständige Spezial PDF gibt es hier im kostenlosen Download.