Tipp der Woche – 1 Stufe Abblenden bringt optimale Schärfe beim Einsatz des MC-14 Telekonverters


Allen, die das Olympus MZUIKO Pro 40-150mm f2.8 oder 300mm f4.0 ihr Eigen nennen, möchte ich heute einen kleinen Tipp geben.

Beide Objektive zeichnen sich durch eine sehr hohe Schärfeleistung schon ab Offenblende aus. Beim Einsatz des MC-14 Telekonverters habe ich die Erfahrung gemacht, dass beim Fotografieren mit Offenblende, in diesem Fall mit Blende 4 beim 40-150er und Blende 5.6 beim 3ooer (der Konverter schluckt 1 Blende), die Schärfe je nach Motiv variieren kann. Manchmal ist die Schärfe ähnlich gut wie ohne Konverter und manchmal könnte sie doch besser sein.

Deshalb mein Tipp. Blendet beim Fotografieren mit dem Konverter um 1 Blendenstufe ab und ihr erhaltet konsistente und knackscharfe Ergebnisse!

Den Graureiher habe ich mit folgenden Einstellungen fotografiert:

E-M1 Mark II + MZUIKO Pro 300mm f4 + MC14 | ISO 800 | Blende 8 | 1/2000sec. | Serienbild LOW mit mechanischem Verschluss und 10fps | C-AF | C-AF Sperre -1 | AF-Felder 9er Gruppe | EE1 – Eagle Eye Sucher | freihand mit deaktiviertem Stabilisator, da die Verschlusszeit ohnehin schon sehr kurz war und weil ich evtl. auftretende (ich nenne sie jetzt einmal) Interferenzen zwischen dem Stabilisator und der kurzen Verschlusszeit vermeiden wollte.

Das Foto habe ich in Capture One Pro 10 entwickelt, wobei ich nur den Bildausschnitt ganz geringfügig optimiert habe und die Klarheit ganz leicht (10) angehoben habe. Sonst wurden keine Korrekturen vorgenommen. Geschärft wurde mit den Defaulteinstellungen von Capture One Pro.

Fotografiert habe ich im Wasserpark in Wien.