Für alle Capture One Pro User gibt es ab sofort das neue Release Update 9.1

Weitere Infos gibt hier (bitte anklicken)

Am 19. März 2016 findet der nächste Phase One Capture One Pro 9 Workshop im Fotostudio photoProject in Tribuswinkel (Baden bei Wien) statt.

PhaseOne Capture One Pro ist ein hochprofessioneller RAW-Konverter zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt. Der Vorteil von C1 ist, dass es für jede Kamera, die von der Software unterstützt wird, ein eigenes Profil gibt, das speziell auf die jeweilige Kamera ausgerichtet ist. Genauso gibt es Profile für die meisten Objektive. C1 liefert Fotos, die bereits beim Importieren der RAW-Dateien fast „fertig“ aussehen. Mit ein wenig Finetuning erhält man außerordentlich gute Ergebnisse und die Farben von C1 werden von vielen Profis hoch geschätzt. Auch die Schärfung und Entrauschung der Fotos wird von C1 perfekt automatisch vorgenommen und verlangt so gut wie nie nach Korrekturen.

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops gibt es HIER (bitte anklicken)

Mac User wird es besonders freuen, dass Phase One das Update herausbringt, da es jetzt mit dem neuen Betriebssystem „El Capitan“ voll kompatibel ist.

Detailinformationen zu den Neuerungen gibt es in den release notes zum Update HIER (bitte anklicken) 

Zusammen mit dem Firmwareupdate für die Olympus E-M1 und E-M5 Mark II kommt Ende November 2015 auch ein Update der Tethering Softare OLYMPUS CAPTURE.

Bei Olympus Capture handelt es sich um eine Tethering-Anwendung, die kompatible Olympus-Produkte mit einem Mac oder PC verbindet und Ihnen nützliche Funktionen bietet, die die Studiofotografie zum Erlebnis machen.Mit dieser Anwendung können Sie die Verschlussauslösung steuern, Kameraeinstellungen vornehmen, und Fotos von der Kamera selbst oder vom verbundenen Computer übertragen.

Man kann die übertragenen Fotos entweder mit der olympuseigenen Software VIEWER 3 bearbeiten oder natürlich auch mit Adobe Lightroom bzw. Adobe Camera RAW und Capture One Pro 8 von Phase One.

Leider unterstützen weder Lightroom noch Capture One die direkte Übertragung von Bildern aus Olympus Kameras, jedoch gibt es eine bessere Möglichkeit, die sogar weitaus mehr Funktionen bietet, nämlich Olympus Capture im Hintergrund laufen zu lassen, in Lightroom oder Capture One einen Ordner für den automatischen Import zu definieren und dann kann es auch schon losgehen. In beiden Fällen werden die Fotos sofort nach der Übertragung durch Olympus Capture in Lighroom oder Capture One angezeigt und können sofort bearbeitet werden. Dabei erfolgt die Übertragung in der Regel störungsfrei und schnell. RAWs, die aufgrund der Geschwindigkeit beim shooting 🙂 noch nicht übertragen sind, bleiben im Puffer der Olympus E-M1, der großzügig dimensioniert ist und werden zuverlässig nach und nach übertragen. Muss man die Kamera während dem shooting einmal abschalten oder man trennt die Verbindung, kann man Olympus Capture einfach auf dem Rechner weiterlaufen lassen. Verbindet man die Kamera dann wieder mit dem Rechner, wird die Kamera wieder von Olympus Capture erkannt und es kann sofort mit dem shooting weitergehen. In Kürze werde ich einen Beitrag schreiben, in dem es um die Zusammenarbeit zwischen Olympus Capture und PhaseOne Capture One Pro 8 geht. Ein weiterer Beitrag folgt für Adobe Lightroom.

Was Olympus Capture außerdem auszeichnet, ist die Möglichkeit der Bildkontrolle VOR der Aufnahme. Man verlegt die LiveView Ansicht sozusagen auf den Mac/PC, kann alle Kameraparameter von der Software aus steuern und sieht sofort die Auswirkungen. Weiters können auch Systemblitze von Olympus über diese Software remote gesteuert werden. Die Auslösung der Kamera kann entweder von der Kamera aus geschehen oder aus Olympus Capture heraus. Ich habe die Software seit einiger Zeit zusammen mit meiner E-M1 im Einsatz und verwende sie hauptsächlich in Kombination mit Capture One und bin von der Lösung, die Olympus mit dieser Software für Profifotografen anbietet sehr zufrieden.

Weitere Informationen zu Olympus Capture und die Release Notes zur neuen Softwareversion gibt es HIER

PhaseOne Capture One Pro ist eine hochprofessionelle Software zur Verwaltung und Bearbeitung von RAW-Dateien und wird von vielen Profifotografen bevorzugt eingesetzt.

Natürlich können auch RAW-Dateien aller aktuellen digitalen Olympus Spiegelreflex- und OM-D/PEN Systemkameas (Ausnahme: E-M10 MKII) bearbeitet werden, es gibt für so gut wie alle wichtigen Olympus-Objektive eigene Profile und seit Version 8.3 kann man auch anstandslos mit HighRes RAW-Dateien aus der OM-D E-M5 Mark II ohne zusätzliches PlugIn und mit allen bekannten Bearbeitungstools uneingeschränkt arbeiten.

In den Release-Notes zur Version 8.3 sind alle kompatiblen Kameras und alle Objektivprofile aufgelistet.

Release Notes zu Capture One Pro 8.3 downloaden


So werden HighRes Fotos in der Olympus E-M5 Mark II realisiert:

Die E-M5 Mark II ermöglicht mit ihrer speziellen Multishot-Technik hochauflösende JPGs mit 40MPx und RAWs mit 63MPx. Der Auflösungsgewinn ist wirklich beeindruckend und die Ergebnisse moirefrei! Einzig die Motive und die Kamera dürfen sich während der HighRes Aufnahme nicht bewegen, da 8 Einzelfotos aufgenommen werden, zwischen denen der Aufnahmesensor mittels SensorShift, der auch bei der Bildstabilisierung zum Einsatz kommt, um 1/2 Pixel verschoben wird und anschließend in der E-M5 Mark II zu einer Aufnahme zusammengesetzt werden. Die Zeit für eine gesamte Aufnahmeserie mit 8 Fotos liegt derzeit noch bei mindestens 1 Sekunde bzw. wird entsprechend länger, wenn man z.B. Langzeitbelichtungen macht, da jedes der 8 Einzelfotos für die gleiche Zeit belichtet wird. Das Abspeichern der zusammengesetzten HighRes-Aufnahme dauert dann in etwa 2-3 Sekunden.
Die Kamera legt dabei eine RAW-Datei mit 16MPx ab und zusätzlich das aus den 8 Einzelaufnahmen zusammengesetztes HighRes-RAW mit 63 MPx. Wählt man die Option RAW+JPG, wird als drittes File noch ein JPG mit 40 MPx auf der SD-Karte gespeichert.

Olympus will die Aufnahme von HighRes Fotos natürlich weiter optimieren und arbeitet bereits an der nächsten Kamerageneration, wo diese Art von Aufnahmen auch aus der Hand möglich sein sollen. Man darf wieder einmal gespannt sein. Für statische Motive bringt diese Technik auch schon heute beeindruckende Ergebnisse, die mit jeder hochauflösenden DSLR mithalten können. Was mich nebenher noch mehr beeindruckt, ist die Tatsache, dass die Olympus m.Zuiko (mFT) und Zuiko (FT) Objektive genügend Auflösungsreserve haben um HighRes Fotos überhaupt zu ermöglichen. Wenn ich irgendwann demnächst die Möglichkeit habe, mir eine der aktuellen DSLRs mit 40 und mehr Megapixel auszuleihen, werde ich eine Vergleichsserie aufnehmen, einen kleinen Bericht darüber erstellen und die Bilder zum downloaden bereitstellen, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann.


Capture One Pro 8.3 kann mit der großen Datenmenge hervorragend umgehen und arbeitet (zumindest auf meinem MacBook Pro 13″ von 2010 mit 16GB RAM und 2 SSDs) ohne Probleme.

Wen es interessiert, der kann Capture One Pro kostenlos für 30 Tage ausgiebig testen:

Testversion von Capture One Pro 8.3 downloaden

Am 30.10.2015 veranstalte ich außerdem einen Capture One Pro Workshop, bei dem ich meinen persönlichen Workflow mit dieser RAW-Bearbeitungssoftware zeige:

Informationen zum Capture One Pro Workshop ansehen

 

Herzliche Grüße und Gut Licht
Karl Grabherr