16.02.2019 | Olympus OM-D E-M1 Mark II Intensivworkshop – Wels

In diesem ganztägigen Workshop lernen Sie Ihre neue Olympus E-M1 Mark II so richtig kennen. Wir werden zusammen eine sinnvolle Grundkonfiguration der Funktionstasten durchführen, Display- und Sucheranzeigen optimieren, wir besprechen alle Funktionen bis ins Detail und ich zeige Ihnen, wie Sie sich schnell zurechtfinden, um alle Einstellungen ohne Umstände rasch durchzuführen und die Möglichkeiten dieser Top-Kamera voll auszuschöpfen  zu können.

Ich selbst fotografiere seit 2003 sowohl auftragsmäßig, als auch privat mit wenigen Ausnahmen ausschließlich mit digitalen Spiegelreflex- und Systemkameras von Olympus und kenne diese daher wie meine Westentasche. Seit 2015 bin ich Olympus Markenbotschafter. Profitieren Sie davon!

Inhalte:

  • Übersicht über die Bedienelemente am Kameragehäuse
  • Orientierung im Kameramenü und die wichtigen Kamerasettings
  • Optimale Belegung der  Funktionstasten für schnellere und einfachere Bedienung
  • Quickmenü am Touchdisplay für schnelle Einstellungen
  • Fotografieren mittels Touchbedienung am Display
  • Display und Sucher-Einstellungen für optimale Belichtungsvorschau vor der Aufnahme
  • Belichtungsmesserkalibrierung
  • Belichtungsmessmethoden – ESP, mittenbetonte Messung, Spot, Spot-HI, Spot-SH
  • Autofokus – S-AF, C-AF, Tracking, PreAF, MF, Fokusbegrenzug,…
  • ProCapture Fotografie mit Praxisbeispielen – Action einfangen, bevor Sie den Auslöser drücken
  • LiveBulb, LiveTime und LiveComposite
  • Zeitraffervideos
  • Focus Bracketing und Focus Stacking
  • WLAN – Fernsteuerung via Smartphone und Tablet, Bildübertragung, Geotagging
  • Tethered shooting – Praxistipps für Lightroom und Capture One User
  • …..

Voraussetzungen:

  • Bitte bringen Sie Ihre Olympus E-M1 Mark II und Ihre Wechselobjektive zum Workshop mit
  • Aufgeladenen Akku und Speicherkarte nicht vergessen

In meinen Fotoworkshops stehen mehrere Olympus-Kameras nebst Objektiven zur Verfügung, die leihweise genutzt werden können. Die Vergabe der Kameras erfolgt auf Anfrage, nach Buchungseingang und ohne Gewähr. Die Nutzung ist kostenfrei. Bitte nehmen Sie Ihre eigene SD-Speicherkarte zum Workshop mit.

Workshopleiter:

  • Karl Grabherr | Fotografenmeister | Olympus Visionary

Workshopbeitrag:

  • € 159,-

Veranstaltungsort:

  • Foto-Video Werkgarner, Kaiser-Josef-Platz 16-17, 4600 Wels

OM-D E-M1 Mark II Limitierte Silver-Edition zum 100-jährigen Jubiläum

2019 ist für Olympus ein besonderes Jahr: Der japanische Kamerahersteller feiert seinen 100. Geburtstag. Die Fans des klassischen OM-D Designs dürfen sich freuen, denn die E-M1 Mark II gibt es nun auch in einer auf weltweit 2.000 Stück limitierten Silver-Edition. Sie wird ab Ende Februar 2019 zu einem unverbindlichen Verkaufspreis von 1.699 EUR/2.299 CHF (nur Body) erhältlich sein. 

Bei Olympus steht seit jeher das Thema Mobilität im Fokus. Der Kamerahersteller konzentriert sich auf Produkte für alle, die viel unterwegs sind und Wert auf ein kompaktes Kamerasystem legen. 2019 wird Olympus nicht nur 100 Jahre, es ist auch der 10. Geburtstag der ersten Olympus Kamera auf Basis des Micro Four Thirds Standards (PEN E-P1). Dieser Standard bietet nach wie vor die beste Alternative für besonders kompakte und leichte Kamerasysteme, ohne Abstriche bei der Bildqualität. Im Jubiläumsjahr präsentiert Olympus eine Sonderedition der OM-D E-M1 Mark II. Die Silver-Edition wird es weltweit in einer Auflage von 2.000 Stück geben. 

Limitierte OM-D E-M1 Mark II Silver-Edition: Erfolgreiche Kamera im neuen Gewand 

Die OM-D E-M1 Mark II ist eine zuverlässige Kamera, die professionelle Anforderungen erfüllt und selbst widrigsten Bedingungen standhält. Sie liefert eine erstklassige Bildqualität in Kombination mit einer hohen Geschwindigkeit in einem kompakten und sehr robusten Gehäuse. Während das schwarze Gehäuse von funktionaler Schönheit geprägt ist, präsentiert sich das neue silberfarbene Gehäuse in einem klassischen, hochwertigen Look. 

1) Unübertroffen kompaktes und leichtes Systemdesign mit Staub-, Spritzwasser- und Frostschutz (-10 °C) 

2) Integrierte 5-Achsen-Bildstabilisierung mit einer Kompensationsleistung von bis zu 6,5 EV-Schritten1 

3) Serienbildaufnahmen mit 18 Bildern pro Sekunde bei AF/AE-Tracking 

4) Hervorragende Bildqualität dank des Zusammenspiels eines High-Speed-TruePic VIII-Bildprozessors, eines 20,4-Megapixel-Live-MOS-Sensors und der hochauflösenden M.Zuiko Objektive von Olympus 

Verfügbarkeit & Preise 

Die OM-D E-M1 Mark II wird ab Ende Februar 2019 in einer Auflage von weltweit nur 2.000 Stück für 1.699 EUR/2.299 CHF erhältlich sein.

Wie für jede Olympus Kamera und Objektive gibt es auch für die Silver-Edition eine kostenlose sechsmonatige Gewährleistungsverlängerung, wenn sie auf My.OLYMPUS.eu registriert wird. 


Olympus erweitert sein Zubehörangebot für professionelle Fotografen um ein neues wetterfestes Blitzsystem

Olympus erweitert sein Zubehörangebot für professionelle Fotografen um ein neues wetterfestes Blitzsystem, bestehend aus Blitz FL-700WR, Funkauslöser FC-WR und Funkempfänger FR-WR, für kabellose Shootings in nahezu jeder Umgebung.

  • FL-700WR – UVP 349 EUR/399 CHF
  • FC-WR – UVP 299 EUR 349 CHF
  • FR-WR – UVP 199 EUR/249 CHF

werden genau wie das neueste Systemkameraflaggschiff OM-D E-M1X ab Ende Februar erhältlich sein. 

FL-700WR: Hohe Intensität, wetterfest, maximale Leitzahl 42 

Der kompakte und leichte Blitz FL-700WR mit einer maximalen Leitzahl von 421 (ISO 100/m) ist staub- und spritzwassergeschützt sowie frostsicher2. Perfekt für den Einsatz mit der neuen OM-D E-M1X und den M.Zuiko PRO Objektiven. Nach nur 1,5 Sekunden3 Ladezeit lässt sich bereits die volle Blitzleistung abrufen. Aufgrund der kurzen Ladezeit sind Serienblitzaufnahmen4 mit 10 Bildern pro Sekunde möglich. 

Das neue Olympus Blitzgerät unterstützt eine kabellose Funkkommunikation, die den Einsatz bei sehr hellem Licht und bei Hindernissen in der Umgebung ermöglicht. Eine präzise Kommunikation wird bis zu einer Entfernung von 30 Metern gewährleistet –auch wenn der Blitz hinter dem Motiv positioniert wird. 

Der FL-700WR kann als Steuereinheit und Blitz mit eingebautem Empfänger verwendet werden. Als Steuereinheit lässt er sich mit drei Blitzgruppen und einer unbegrenzten Anzahl von Blitzgeräten verbinden. Fotografen können auswählen, welche Gruppe ausgelöst werden soll und sie können die Blitzintensität konfigurieren. Im herkömmlichen RC-Modus (optische Kommunikation) kann der FL-700WR als Slave-Blitz eingesetzt werden. 

Vielseitige Aufnahmemodi und erweiterte Grundfunktionen 

Der Multi-Flash-Modus5 bringt durch mehrmaliges Auslösen bei langen Belichtungszeiten oder Langzeitaufnahmen Bewegungen des Motivs zum Ausdruck. Intensität, Intervall (Frequenz) und die Anzahl der Aufnahmen können so konfiguriert werden, dass die Einstellungen perfekt zum Motiv passen. Funktionen wie High-Res-Shot6, Focus Stacking und Focus Bracketing, über die Modelle wie die OM-D E-M1X und OM-D E-M1 Mark II verfügen, können mit diesem Blitzgerät selbstverständlich verwendet werden. 

Weitere verbesserte Funktionen: 

1) Super FP-Modus: Erlaubt Blitzaufnahmen bei Belichtungszeiten, die kürzer sind als die Blitzsynchronisationszeit der Kamera. 

2) Erster/Zweiter Verschlussvorhang: Auslösung, wenn sich der Verschlussvorhang öffnet oder schließt. 

3) TTL Modus: Der Blitz wird ausgelöst (Vorblitz), um die erforderliche Intensität zu messen, und die Leistung automatisch auf den optimalen Wert eingestellt. 

4) Ausgestattet mit einem LED-Licht für Videos: 77° Beleuchtungswinkel und 100 Lux Beleuchtungsstärke aus einem Meter Entfernung. 

5) Bounce: Der Winkel zum indirekten Blitzen lässt sich auf folgende Werte einstellen: 180° horizontal und 90° vertikal. 

6) Ausgestattet mit einem Catchlightpanel und Weitwinkelpanel: Der Ausleuchtungswinkel deckt eine Brennweite von 7 mm (14 mm entsprechend 35-mm-Kamera) bei Verwendung des Weitwinkelpanels ab. 

7) Ausgestattet mit Auto-Zoom: Der Ausleuchtungswinkel wird bei Objektiven mit einer Brennweite von 12-75 mm (24-150 mm entsprechend 35-mm-Kamera) unterstützt. 

8) Anzeige für abgeschlossenen Ladevorgang: Der Blitz des FL-700WR gibt einen elektronischen Ton ab, wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist. 

FC-WR (Funkauslöser) und FR-WR (Funkempfänger): intuitive Steuerung einer unbegrenzten Anzahl an Blitzgeräten 

Für maximale Vielseitigkeit bei kabellosen Blitzaufnahmen kann der FC-WR mehrere Blitzgeräte von der Kamera aus fernsteuern. Wie auch beim FL-700WR ermöglicht eine staub- und spritzwassergeschützte sowie frostsichere Konstruktion den Einsatz unter nahezu allen Bedingungen. Die Steuereinheit lässt sich mit drei Blitzgruppen und einer unbegrenzten Anzahl an Blitzgeräten verbinden. 

Der FC-WR verfügt über einzelne Tasten für die Gruppen A, B und C, mit denen die Einstellungen für jede Gruppe schnell konfiguriert sowie der Aufnahmemodus und die Blitzintensität beim Blick auf den Monitor eingestellt werden können. Gruppen und Kanäle lassen sich ganz einfach auf dem FC-WR und FR-WR einstellen und überprüfen. 


29.01.2019 | Olympus Firmwareupdates für diverse Kameras und Objektive verfügbar

Für folgende Kameras und Objektive stehen Firmwareupdates zur Verfügung:E-M5 Mark II






29.01.2019 | Firmwareupdate V2.3 für Olympus E-M1 Mark II verfügbar

Olympus hat ein Firmwareupdate für die E-M1 Mark II veröffentlicht.

Die neue Firmware Version 2.3 beinhaltet folgende Funktionserweiterungen:

  • Drahtlose Funksteuerungseinheit FC-WR wird jetzt unterstützt. 
  • Verbesserte Stabilität der Bedienung bei Verwendung der SD-Karte (UHS-II). 

28.01.2019 |Olympus Workspace ist ab sofort verfügbar und ersetzt den Olympus Viewer

Die neue Software Olympus Workspace löst Olympus Viewer 3[*] ab. Die Software unterstützt verschiedene Arten von Foto-Workflows und bietet zahlreiche Funktionen zur professionellen Nutzung einschließlich eines besser anpassbaren Bildschirmlayouts sowie einer High-Speed-RAW-Vorschau.

  • Der Dienst zum Download von Olympus Viewer 3 wird am 31. März 2019 eingestellt.

Anpassbares Layout je nach Workflow

Das Hauptfenster sowie sieben unterschiedliche Teilfenster können beliebig angepasst werden. Das Layout ist entsprechend Ihrem Workflow anpassbar. Ordnen Sie einzelne Fenster so an, dass die Bearbeitung von Bildern im Hochformat erleichtert wird oder bei Nutzung mehrerer Monitore das Vorschaufenster auf einem Monitor in der Vollbildansicht angezeigt wird.

Schnelle Auswahl aus großen Mengen von Bilddaten

Die Ansicht mit einem Klick um 100 % vergrößern

Klicken Sie einfach auf eine bestimmte Stelle, um zu einer um 100 % vergrößerten Ansicht zu wechseln, wenn Sie die Schärfe oder bestimmte Details überprüfen möchten. Der Vergrößerungsfaktor kann ebenfalls angepasst werden.

Light Box zur Auswahl der besten Aufnahme

Mithilfe dieser Funktion können mehrere Bilder gleichzeitig auf dem Bildschirm angezeigt werden. Wenn bestimmte Bereiche zum Vergleich vergrößert werden, kann die Anzeige synchronisiert werden.

Fünf Bewertungsstufen

Jetzt werden fünf Bewertungsstufen unterstützt, anhand derer Bilddaten nach Priorität und Wichtigkeit geordnet werden können. Bilder können nach der Bewertung gefiltert werden.

Modernste RAW-Verarbeitung und -Bearbeitung für professionelle Fotografen

Olympus Workspace erfüllt alle Anforderungen von Fotografen einschließlich vielfältiger Bearbeitungsfunktionen wie RAW-Verarbeitung unter Verwendung bei der Aufnahme gewählter Parameter, praktische Stapelverarbeitung für mehrere Bilder und anpassbare Funktionen.

Im Funktionsumfang enthaltene Bearbeitungsfunktionen

Drehen/umkehren, Beschnitt/Neigungskorrektur, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Farbkorrektur (Farbsättigung, Helligkeit, Tönung), Klarheit, Dehaze (Dunst entfernen), Gradationskurve (Farbstufenkorrektur), Lichter & Schatten, Kontrast, Farbsättigung, Tonwertkorrektur, Art Filter, Farbfilter, Shading-Korrektur, Verzeichnungskorrektur, Fisheye-Korrektur, Keystone-Korrektur, Schärfe, Unscharf-Maskierung, Rote-Augen-Korrektur, Videobearbeitung (kombinieren, schneiden, extrahieren)

  • Für die RAW-Verarbeitung hochaufgelöster Aufnahmen sind ein 64-Bit-Betriebssystem und mindestens 4 GB Speicher erforderlich.
  • Einige Parameter können während der RAW-Verarbeitung nicht angewandt werden.
  • Abhängig von der Betriebssystemumgebung nimmt die RAW-Verarbeitung unter Umständen mehr Zeit als üblich in Anspruch.

Zwei neue Bearbeitungsfilter

Die neuen Bearbeitungsfilter Klarheit und Dehaze (Dunst entfernen) stehen in Olympus Workspace zur Verfügung. Klarheit dient der partiellen Anpassung von Farbtönen zur Hervorhebung von Schatten und der Textur von Bildern. Dehaze (Dunst entfernen) lässt Bilder klarer erscheinen, die aufgrund schlechter Luftqualität oder einfallender Lichtstrahlen trüb wirken.

Automatische Speicherung von Bearbeitungsdetails mit dem Bild.

Olympus Workspace speichert automatisch die RAW-Verarbeitungs- und Bearbeitungsdetails wie die Anpassung von Weißabgleich und Gradationskurve. So können die Originaleinstellungen problemlos wiederhergestellt werden.

  • Bei Anwendung der Einstellung auf das Bild die Exportfunktion verwenden.

Bearbeitungsdetails kopieren und einfügen

Sie können Bearbeitungsdetails kopieren und in ausgewählte Bilder einfügen. Zur Speicherung stehen vier Einstellungen mit Benennung zur Verfügung.

Stapelverarbeitung

RAW-Verarbeitungs- und Bearbeitungsdetails können jetzt in einer Stapelverarbeitungsdatei gespeichert und dann bei der Bearbeitung geladen und auf andere Bilder angewandt werden. Stapelverarbeitungsdateien können zur stapelweisen Anwendung auf mehrere Dateien auch beim Export eingestellt werden.

Praktische anpassbare Funktionen

Häufig verwendete RAW-Verarbeitungseinstellungen und Bearbeitungsfilter können auf einer separaten Favoriten-Registerkarte angeordnet werden.

  • Fotos dienen nur zu Zwecken der Veranschaulichung.
  • Bei den Monitor-Bildschirmaufnahmen handelt es sich um zusammengesetzte Bilder.

Kann man eine totale Mondfinsternis aus der Hand fotografieren?…..Man kann!

Im Sommer letzten Jahres, und zwar genau am 27. Juli 2018 fand eine totale Mondfinsternis statt. Zu dieser Zeit war ich mit meiner Familie gerade auf Urlaub in Kroatien, wir machten einen Abendspaziergang in Rab und die angekündigte Mondfinsternis war richtig gut zu sehen.

Leider habe ich die Ankündigung dieses Himmelsereignisses irgendwie verpasst, sonst hätte ich ausnahmsweise das 300er Pro und den MC-14 Telekonverter mit in den Urlaub genommen. Ein Stativ hatte ich natürlich auch nicht dabei, denn das lässt man schon fast automatisch zu Hause, wenn man mit der Olympus E-M1 Mark II unterwegs ist. Ich hatte also nur das 40-150mm f2.8 Pro von Olympus dabei, das im Kleinbildformat einer Brennweite von 80-300mm entspricht und dieses Objektiv ist ohne Streulichtblende und mit abgenommener Stativschelle so kompakt, dass es in die kleine Urlaubsfototasche passt.

Den Blutmond verpassen, das geht natürlich gar nicht und so machte ich einfach ein paar Aufnahmen aus der Hand, und zwar mit 150mm (KB=300mm), Offenblende (2.8) und dem elektronischen Verschluss, damit ich jegliche Erschütterung kameraseitig ausschließen konnte. Die Belichtungszeit betrug bei ISO800 gerade einmal 1/6 Sekunde, mehr war nicht drin und die ISO höher hinaufschrauben wollte ich nicht. Ich hoffte, dass der Bildstabilisator der E-M1 Mark II das schon schaffen wird, legte im Stehen an, atmete ruhig durch und drückte beim langsamen Ausatmen den Auslöser ganz sanft und gleichmäßig durch. Und siehe da, es klappte tatsächlich, von etwa 10 Bildern waren 8 scharf und unverwackelt. Diese Kamera ist einfach der Hammer, dachte ich mir.

Der Bildausschnitt war natürlich viel zu weit und ich musste Capture One Pro kräftig croppen, aber das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen und zeigt, welche Schärfe und Auflösung die Olympus Pro Objektive haben, denn wie man weiß, macht nicht der Sensor das Bild, sondern das Objektiv, bzw. die gesamte Kette aus Objektiv, Sensor, Bildprozessor und Nachbearbeitung. Man bedenke auch, dass ich bei Offenblende mit einem Zoom fotografiert habe und wie gesagt, aus der Hand.

Was dabei herauskommt, seht Ihr im Anschluss und damit ihr mir die Geschichte auch glaubt, hänge ich einen Screenshot aus Capture One Pro dazu, wo ihr am unteren Bildrand die Belichtungsdaten sehen könnt.

Übrigens…..Am Morgen des 21. Jänner 2019 ist eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Das Ereignis fällt in die Morgendämmerung, die Totalität ist von Wien aus noch in vollem Verlauf zu sehen. Der Mond geht kurz nach Sonnenaufgang partiell verfinstert unter.

Veranstaltungshinweis: Astropraxis (gemeinsame Beobachtung der Mondfinsternis) auf der Sofienalpe in Wien am 21. Jänner von 4.00 bis 8.00 Uhr MEZ (nur bei Schönwetter). Wetterupdates auf WAA Beobachtungen und Fotos.