Das Micro Four Thirds System wächst unaufhaltsam – Gesamtkatalog über alle Hersteller zum downloaden


Micro Four Thirds (abgekürzt MFT oder µFT nach dem SI-Präfix µ für „mikro“) bezeichnet einen im Wesentlichen von den Unternehmen Olympus und Panasonic entwickelten, speziell auf digitale, spiegellose Systemkameras abgestimmten Standard für Systemkomponenten wie zum Beispiel Objektivanschlüsse oder Blitzlichtgeräte.

Der für andere Hersteller offene, allgemeine Standard definiert unter anderem die Sensormaße, das Objektivbajonett samt Kommunikationsprotokoll, den Bildkreis und das Auflagemaß (19,25 mm), aber auch optische Anforderungen wie den maximalen Winkel zwischen auf den Sensor treffenden Lichtstrahlen. Damit ist Micro-Four-Thirds der einzige herstellerübergreifende Standard für spiegellose digitale Kamerasysteme und wird mittlerweile (Stand Dezember 2016) von über 30 Anbietern unterstützt.

Wie groß das Micro Four Thirds Anbebot bereits gewachsen ist wird mit dem aktuellen Gesamtkatalog über alle Hersteller eindrucksvoll dokumentiert. Sie können diese Katalog als PDF unter folgendem link downloaden:

http://www.four-thirds.org/en/common/pdf/catalog2017_en.pdf

Vogelfotografie mit der Olympus E-M1 Mark II


Heute war ich mit der Olympus E-M1 Mark II und dem m.Zuiko Pro 300mm f4 im Wiener Wasserpark und habe ausgiebig Vögel im Flug fotografiert. Der C-AF der E-M1 Mark II ermöglicht erstklassige Mitzieher mit Schärfenachführung und der Ausschuss ist erfreulich gering, sofern man sich einmal richtig „eingeschossen“ hat.

Alle Fotos wurden mit manueller Belichtung mit Belichtungszeiten um die 1/2000sec. bei Offenblende oder leicht abgeblendet auf Blende 5.6 fotografiert. Die ISO Werte bewegten sich zwischen ISO400 und ISO1600.

Da ich die Belichtung mit einem externen Belichtungsmesser vorab bestimmt habe, musste ich in der Nachbearbeitung keinerlei Änderungen an der Helligkeit der Fotos mehr durchführen. Einzig die Klarheit habe ich ein wenig angehoben zwischen 10 und 20. Eine Nachschärfung in Capture One Pro 10 war nicht notwendig.
Eine leichte Beschneidung der Fotos erfolgte da und dort, um den Bildausschnitt zu optimieren.

Einstellungen an der E-M1 Mark II:

C-AF
1 AF-Feld, 5er Kreuz oder 9er Gruppe
Serienbild L
Der Stabilisator war ausgeschaltet
AF-Sperre zwischen 0 und -2

Die zwölf wichtigsten visuellen Trends 2017


Quelle: ProfiFoto

Adobe Stock Team

Die zwölf wichtigsten visuellen Trends 2017

13. Februar 2017

 

Designer, Kreativprofis und Marketing-Fachleute müssen nicht nur die Design-Trends der Gegenwart verstehen, sondern auch über den Tellerrand hinaus in Richtung Zukunft blicken.
Der preisgekrönte und weltweit aktive Adobe-Evangelist Paul Trani sieht es so: „Ein neuer Design-Trend ist nichts anderes als eine neue Erfindung – Erfindungen verbessern entweder eine Sache oder sie decken ein Bedürfnis auf, von dem wir noch nichts wussten.“ Indem sie sich bestimmter Dinge bewusst werden und sich über aufkommende Trends informieren, können Designer die eigene Kreativität weiter voranbringen.
Das Adobe Stock Team seine Einschätzungen zu den zwölf wichtigsten visuellen Trends im Jahr 2017 aufgeschrieben. In Bezug auf die Technik geht das Team davon aus, dass 2017 das Jahr wird, in dem maschinelles Lernen zum Leben erwacht, voll neuartiger Tools zur Befeuerung kreativer Prozesse. Die Technik bringt immer neue Perspektiven mit sich, wie zum Beispiel bei Luftaufnahmen durch Drohnen oder mit Hilfe von 3D-Programmen für Ansichten aus jedem beliebigen Winkel. Am Ende werden wir, vielleicht als Reaktion auf eine allzu industrialisierte Welt, unseren Blick auf die Popularität einer etwas feineren Kunst lenken sowie – ironischerweise – auf die digitalen Werkzeuge, die zu ihrer Erzeugung verwendet werden.
1. Maschinelles Lernen wird lebendig: „Denken Sie an selbstfahrende Autos und virtuelle Realität, die Möglichkeiten, die sich mit diesen neuen Technologien erschließen, sind endlos“, erklärte Paul Trani. Wir können vielleicht nicht vorhersagen, ob wir im Beruf eines Tages durch Roboter ersetzt werden, aber wir können Technik als einen Partner sehen, der uns hilft, unsere Ängste und unser Ringen um Weiterentwicklung und bei kreativen Unternehmungen zu überwinden. Neue technologische Fortschritte werden für kreative Zwecke gebraucht. Dazu zählen unter anderem die vereinfachte Suche nach passendem visuellen Material bei Adobe Stock oder aber auch die automatische Verschlagwortungsfunktion, mit der Designer die von Ihnen in Adobe Stock bereitgestellten Werke besser finden können.
2. Blick von oben: Die Luftbildfotografie ist mit der zunehmenden Verbreitung von Drohnen in neue Höhen aufgestiegen. Dadurch können wir heute Bilder aus Blickwinkeln erzeugen, die zuvor nicht möglich waren. In diesem Jahr wollen wir herausfinden, inwiefern diese neuen Perspektiven unsere kreative Arbeit beeinflussen. Dazu werden wir Kontroversen beleuchten und einen Blick in die nahe Zukunft der Technologie wagen.
3. 3D: 3D-Programme und Design-Anwendungen nehmen stetig zu und innovative Tools, wie Adobes Project Felix, erleichtern den Gebrauch dieser Technologie im kreativen Prozess ungemein. Je ausgereifter die 3D-Kunst wird, umso mehr schauen sich Designer nach Bildmaterial zur Untermalung ihrer Schöpfungen um.
4.Digitalkunst wird detailverliebt: In einer immer stärker industrialisierten und auf Technik fokussierten Welt ist es nur natürlich, wenn sich die Menschen auf die Handwerkskunst zurückbesinnen. Ironischerweise wird diese Entwicklung mit ihrer detailverliebten Natur durch genau das ermöglicht, worauf sie reagiert: Technik. Tablets und Eingabestifte ermöglichen Künstlern immer realistischere und feinere Kunstwerke. In diesem Jahr rechnen wir mit einem noch schärferen Auge für das Detail in der Digitalkunst und bei der Nachempfindung der Realität, etwa bei Pinselstrichen und Texturen, wobei hier den kleinsten Einzelheiten die größte Aufmerksamkeit zukommen soll. Paul Trani sagt zudem voraus, dass skizzenartige Artworks zu einem Trend als Reaktion auf die große Beliebtheit gestochen scharfer digitaler Werke werden wird.

Gefühlsgeladene Kommunikation und Suche nach Sinn„Damit ein Trend erfolgreich werden kann, muss er so ansprechend sein, dass er die gesamte Öffentlichkeit erreicht, und sich dabei deutlich als neues Konzept hervortun“, so Trani. Designer wie Verbraucher merken schnell, dass gute Kunst mehr kann, als nur dabei zu helfen, Antworten zu finden oder aktiv zu werden. Sie führt an Grenzen, provoziert Gefühle und regt an. Wir werden Bilder sehen, die ganze Geschichten erzählen, und Fotografie, die sich in noch feinerer Art und Weise mit Videomaterial vermischt. Die Suche nach Sinn wird auch das Hinterfragen von Grenzen und die Erforschung von Perspektiven umfassen. Zunehmend unausgewogene Kompositionen werden dem Betrachter einen Blick jenseits der Normen abverlangen. Eine Lenkung des Augenmerks auf weibliche Kreative und Themen wird schließlich die Bedeutung von Geschlechterrollen und Diversität in dem Streben nach neuartigen Perspektiven in diesem Jahr hervorheben.5. Es war einmal: 2017 wollen einzelne Bilder oder auch 6-Sekunden Videos genauso wie komplexere Werke Geschichten erzählen – und sie sollen genauso eine Wirkung beim Betrachter hervorrufen und Gefühle in ihnen provozieren. Visuelles Material, das das richtige Publikum anspricht und in Ton und Kulisse stimmig ist, wird den größten Erfolg haben. Suchen Sie zudem nach Geschichten, die auf vielfältigste Weise erzählt werden: Anfang, Mitte und Ende vereint in einer einzigen Ansicht, oder auch ein Element im Fokus mit genügend Freiraum für den Betrachter zur Deutung der Ereignisse vor oder nach der abgebildeten Situation.
6. Gefangen in der Schwebe: „Als Designer haben wir zwei Optionen in Sachen Design-Trends: Entweder wir bestreiten unser Leben, indem wir jede vorhandene Welle bis zum Ende ausreiten, oder wir schauen uns die Entwicklung der Trends an und treten unsere eigenen Wellen los“, erklärt Paul Trani. Boomerangs und Cinemagraphs sind relativ neue Wege, Foto- und Videokunst durch perfekte Loops miteinander zu verschmelzen und so Augenblicke festzuhalten. Unserer Einschätzung nach wird diese Verschmelzung von Medien Schöpfer von Inhalten zu neuer Experimentierfreude und zur Erweiterung der Grenzen ihrer Kunst bewegen.
7. Unausgewogene Komposition: Indem sie den Betrachter dazu drängen, jenseits von Normen zu sehen, sollen Kompositionen dazu dienen, Menschen, Dinge und Situationen in neuen Perspektiven darstellen. Dabei kann es um die Komposition eines Bildes an sich gehen, um die Art und Weise, in der das Foto gemacht wurde, den Winkel und die Platzierung des Gegenstands oder um den Gegenstand selbst, der vielleicht vor einem ungewöhnlichen, verblüffenden Hintergrund erscheint. Denken Sie nur an das verstörende Portraitfoto von Cindy Sherman, in dem bekannte Positionen und Wahrnehmungsmuster so manipuliert sind, dass sich ein völlig verzerrtes Bild ergibt.
8. Weibliche Kreative. Wir freuen uns schon darauf, die Frauen und ihre Kreativität zu feiern – sie sind bemerkenswerte Figuren auf dem Feld der Kreativität, Pioniere ihrer Zeit und haben immer größeren Einfluss. In dieser Entwicklung liegt das Hauptaugenmerk auf Geschlechterrollen und Diversität zum Zwecke einer ausgeglicheneren Perspektive.

Der Wunsch nach Einfachheit2016 war geprägt von digitalem Chaos, Ablenkung und Ungewissheit. 2017 ist die Welt auf Einfachheit und Wahrheit aus. In der Kunst spiegelt sich dies in einer Rückkehr zur Natur und Gedanken über unser Verhältnis zum Planeten Erde wider. Funktionalität wird beliebter als Form werden und Einfachheit den Weg ebnen zu einem minimalistischen Design getreu dem Motto „weniger ist mehr“. Maximieren Sie Weißräume und Layouts, die simpel, sauber und unverfälscht sind. Redaktionelle Fotografie wird zudem Realitäten beleuchten, die auf moderne Verbraucher und Designer mit einer Vorliebe für Klarheit und Transparenz ansprechend wirken. Sauberes, zweckmäßiges, ungefiltertes Material bestimmt das Streben nach dem Alltäglichen.9. Niemand ist eine Insel: Bei diesem Trend kommt die Inspiration aus natürlichen Kräften, erforscht wird hier das Verhältnis des Menschen zu allen anderen Organismen auf der Erde. Je mehr wir uns unserer relativen Hilflosigkeit gegenüber den Kräften der Natur bewusst werden, fragen wir uns, wie Natur, Raum und Einsamkeit auf kreative Arbeit einwirken. Wir werden uns bemerkenswerte Beispiele aus der kreativen Szene anschauen, bei denen die Inspiration aus der Weite und der Rohheit der Natur hervorgeht.
10. Zweck vor Schönheit: Funktionalität siegt über Form, wenn beide nicht gemeinsam verfügbar sind. Ein Mangel an Inhalt ist nicht mehr durch schöne Hüllen zu verschleiern – an erster Stelle stehen Gehalt und Gewicht. Soziale Medien haben jedem eine Stimme gegeben und Stars wissen, dass die Menschen mehr von ihnen erwarten als nur ein paar Selfies – wir wollen auch geistreiche Unterstützung bei sozialen Themen. Ein Beispiel hierfür ist die Vogue, die normalerweise bekannt ist für ihre Berichte zu Mode und Aussehen, im vergangenen November aber einen Schwerpunkt Politik hatte – eine neue Richtung mit absoluter Relevanz für die weibliche Leserschaft.
11. Minimalismus: Vorbei sind die Zeiten von Extravaganz. So bewegt, wie die Welt heute ist, kehren wir zu den Grundlagen zurück und konzentrieren uns auf das wirklich Nötige. Gegen Luxus, für natürliche Schönheit und eine Rückbesinnung auf den Gedanken, dass weniger mehr ist.
12. Dokumentarische Realität: In Anbetracht der Wirklichkeit militärischer, gesellschaftlicher, kultureller und politischer Konflikte weltweit schwinden Marotten schnell dahin und rosarote Linsen – Pantones Farbe des Jahres 2016 – erscheinen unzeitgemäß. Brutale, unerwartete, wenig tröstliche – dafür wahrheitsgetreue – Bilder sind gefragt. Durch Fotografie wird die Kraft authentischer Bilder betont werden, wie in den bewegenden Szenen mit Migranten auf dem Versuch, nach Europa zu gelangen, oder die Zerstörung Aleppos. Sie mögen quälend deutlich sein und Schmerz auslösen, aber sie erwecken Gefühle in der Welt, die anderenfalls im Verborgenen bleiben würden.

Mit neuen Tools, neuen Erwartungen und einem neuen Gefühl für Sinn werden Designer mehr Freiheit und Flexibilität genießen können, um originell zu sein und auf der Grundlage von Authentizität und Emotion eindrucksvolle Verbindungen mit ihrem Publikum herzustellen. Vor dem Hintergrund der Diversität werden Erzählkunst und Persönlichkeit wertvoller denn je werden – und das ist ein Grund zur Freude für Verbraucher und Kreative.

Magnum Photographer Jérôme Sessini shares what’s In his Kit Bag (Olympus!)


Magnum Photographer Jérôme Sessini shared a pictures of what’s In his Kit Bag (Olympus!)

Will these convince trolls that you don’t you need crazy megapixel numbers and Full Frame do be a PRO? Talent combined with the right tool is what matters guys 🙂

Weiterlesen…(bitte anklicken)

Die Capture One Pro 10-Tastatur


Phase One hat sich mit den Leuten von LogicKeyboard zusammengesetzt und eine eigene Tastatur für Capture One Pro entwickelt, mit der Sie jetzt noch produktiver arbeiten können.

„Capture One Pro ist eine professionelle Anwendung für die anspruchsvollsten Fotografen der Welt. Um ein möglichst hohes Tempo bei der Bildbearbeitung zu erreichen, helfen einem zahlreiche Tastaturkürzel für so ziemlich jede Funktion der Software. Mit dem LogicKeyboard sind alle Funktionen jetzt auf einen Blick einsehbar, wodurch der Nutzer noch effizienter mit Capture One Pro arbeiten kann.“
– James Johnson, Software-Produktmanager bei Phase One.

Die Tastatur ist ab sofort über autorisierte Phase One-Händler erhältlich und unterstützt drei Sprachversionen (amerikanisches Englisch, britisches Englisch und Deutsch). Weitere Sprachunterstützung wird auf Anfrage erhältlich sein.

Mehr erfahren…(bitte anklicken)

Heliskiing in British Columbia with the Olympus OM-D E-M1 Mark II


DPreview – Outdoor Test mit Scot Rinckenberger und der E-M1 Mark II.

Scott Rinckenberger is a professional adventure and outdoor sports photographer. We lent him the new Olympus OM-D E-M1 Mark II for a few days, to shoot a wintry commission for outdoor clothing brand Eddie Bauer.

Sony’s SF-M32, SF-M64, SF-M128 cards are not compatible with the E-M1II


Sony Japan informed that their SF-M32, SF-M64, SF-M128 cards are not compatible with the E-M1II. At least in Japan they will offer a free trade-in. Not sure what they plan to do outside Japan…

12.02.2017 – Olympus OM-D und Pen Intensivworkshop für Olympus User und solche, die es noch werden wollen


Am kommenden Sonntag, den 12. Februar 2017 findet in Wien der nächste Olympus Intensivworkshop statt.  Dieser Workshop ist nicht nur für BesitzerInnen von Olympus OM-D und PEN Kameras interessant, sondern auch für FotografInnen, die vor der Entscheidung für ihr erstes Kamerasystem stehen, oder überlegen auf das Olympus System umzusteigen. In diesem Workshop stehen mehrere Leihkameras und Objektive zur Verfügung, die Sie während dem Workshop kostenlos verwenden und kennenlernen können.

Ich zeige Ihnen, wie Sie Ihre OM-D oder PEN optimal konfigurieren und an ihre Bedürfnisse anpassen können, wie Sie sich schnell und einfach bei den Einstellungen zurechtfinden und wie Sie die einzigartigen Features, wie Keystonekorrektur, LiveComposite, LiveTime, FocusStacking, FockusBracketing, ArtFilter und ProCapture,  die nur Olympus Kameras bieten, nutzen können.

Tipps und Tricks aus meiner langjährigen Erfahrung mit Olympus Kameras runden diesen Workshop ab.

Es stehen folgende Kameras zur Verfügung:

  • 1 E-M1
  • 2 E-M5 Mark II
  • 2 E-M10 Mark II
  • 1 Pen F

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops finden Sie HIER (bitte anklicken)

Olympus E-M1 Mark II Dynamic Range vs Sony A6500 and Panasonic G85


In diesem Video geht es um einen Vergleich in Sachen Dynamikumfang und Rauschen bei Videoaufnahmen mit der Olympus E-M1 Mark II im Vergleich zur Sony A6500 und Panasonic G85. Besonders Sony und Panasonic Kameras sind ja für ihre Qualitäten in Sachen Video hinlänglich bekannt und daher sehr beliebt. Umso mehr können sich Olympus Anhänger über das Ergebnis dieses Vergleichs freuen.

Olympus OM-D E-M1 Mark II Product Overview


Dieses Video fasst alle key features der E-M1 Mark II sehr gut zusammen. Anschließend gibt es einen Link zum Review auf dpreview.com

23.02.2017 – WORKSHOP – Entfesselt blitzen mit Systemblitzgeräten


In diesem Workshop dreht sich alles um die Fotografie mit Systemblitzgeräten und er ist für alle Kameramarken geeignet.

Sie lernen die wichtigsten Basics über die Blitzfotografie und erhalten wertvolle Tipps für die Fotopraxis. Mit Praxisbeispielen im Fotostudio erfahren Sie viel über die Physik des Lichts und den gekonnten Umgang mit Systemblitzen. Wir werden auch Portraits mit mehreren Systemblitzgeräten und mit Remote-Steuerung von der Kamera aus machen. Sie lernen auch, die einzelnen Blitze aufeinander abzustimmen, und zwar ohne und mit Handbelichtungsmesser.

Mit Systemblitzgeräten sind Aufnahmen ähnlich wie mit großem Studioequipment möglich. Auch im professionellen Bereich haben sich Systemblitzgeräte längst etabliert und es ist mit der heutigen Technik möglich, öfter mal das große Equipment zu Hause zu lassen. Ich zeige Ihnen auch eine kostengünstige, aber technisch ausgereifte Möglichkeit, ein sehr gutes StudioToGo Set zusammenzustellen, das sich bei mir in vielen shootings für Kunden bereits bestens bewährt hat.

Inhalte:

  • Physik des Lichts – Inverse Square Law
  • Was hat es mit der Leitzahl auf sich und wie muss man Leistungsangaben bei Blitzgeräten verstehen
  • Synchronzeit
  • TTL-Blitzautomatik
  • High Speed (FP, HSS,…) Blitzautomatik
  • Blitzen mit Automatikblenden
  • Manuelle Leistungsregelung
  • Blitzen auf den ersten und zweiten Verschlussvorhand
  • Blitzen mit langen Verschlusszeiten („Drag the shutter“)
  • Remotesteuerung von der Kamera aus am Beispiel Olympus (es werden 4 Systemblitze zur Verfügung stehen) für kleine Studiosetups
  • Das Yongnuo Blitzsystem, eine kostengünstige, aber sehr gute Alternative zu den Systemblitzgeräten der Kamerahersteller
  • Lichtformer für Systemblitzgeräte (Durchlichtschirm, Softboxen, Bouncer und Co.)
  • Leuchtenstative für Systemblitzgeräte
  • Portraitfotografie mit Systemblitzgeräten im Studio – Wir bauen ein Setup im Studio auf

Voraussetzungen:

  • Fotografie Grundlagenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung
  • Dieser Workshop ist für alle Kameramarken geeignet, da die verwendeten Yongnuo Blitzgeräte mit allen Marken kompatibel sind
  • Bitte bringen Sie Ihre eigene digitale Spiegelreflex- oder Systemkamera mit
  • Falls vorhanden, bringen Sie bitte auch Ihren Systemblitze bzw. auch mehrere Systemblitze mit
  • Der Workshop ist auch für Jugendliche ab ca. 13 Jahren geeignet
  • Aufgeladenen Akku und Speicherkarte nicht vergessen

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops finden Sie HIER (bitte anklicken)

12.02.2017 – Olympus OM-D und PEN Intensivworkshop


In diesem ganztägigen Workshop lernen Sie Ihre neue Olympus OM-D Systemkamera so richtig kennen. Wir werden zusammen eine sinnvolle Grundkonfiguration der Funktionstasten durchführen, Display- und Sucheranzeigen optimieren, wir besprechen alle Funktionen bis ins Detail und ich zeige Ihnen, wie Sie sich schnell zurechtfinden, um alle Einstellungen ohne Umstände rasch durchzuführen und die Möglichkeiten Ihrer Kamera voll auszuschöpfen  zu können.

Ich selbst fotografiere seit 2003 sowohl auftragsmäßig, als auch privat mit wenigen Ausnahmen ausschließlich mit digitalen Spiegelreflex- und Systemkameras von Olympus und kenne diese daher wie meine Westentasche. Seit 2015 bin ich Olympus Markenbotschafter. Profitieren Sie davon!

Es werden folgende Modelle behandelt:

  • E-M1, E-M5, E-M5II, E-M10, E-M10II
  • Pen-F, E-P Modelle, E-PL Modelle
  • Achtung: Für das Top Modell E-M1 Mark II gibt es einen eigenen Workshop, da sich das Kameramenü von den anderen Kameras unterscheidet und auch mehr Funktionen zur Verfügung stehen

Inhalte:

  • Übersicht über die Bedienelemente am Kameragehäuse
  • Orientierung im Kameramenü und die wichtigen Kamerasettings
  • Was ist beim Autofokus anders gegenüber herkömmlichen Spiegelreflexkameras und worauf muss ich beim Scharfstellen achten
  • Optimale Belegung der  Funktionstasten für schnellere und einfachere Bedienung
  • Quickmenü am Touchdisplay für schnelle Einstellungen
  • Fotografieren mittels Touchbedienung am Display
  • Display und Sucher-Einstellungen für optimale Belichtungsvorschau vor der Aufnahme
  • Belichtungsmesserkalibrierung
  • Was ist LiveBulb, LiveTime und LiveComposite
  • Zeitraffervideos
  • Focus Bracketing
  • WLAN – Fernsteuerung via Smartphone und Tablet, Bildübertragung, Geotagging
  • …..
  • Praxistipps

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops finden Sie HIER (bitte anklicken)

09.02.2017 – WORKSHOP – Wien bei Nacht – Langzeitfotografie, HDR Fotografie und Olympus Live Composite


Städtefotografie und Langzeitbelichtungen sind immer wieder spannende Fotothemen und die Möglichkeiten, die Olympus OM-D Kameras durch die einzigartige LiveComposite Funktion bieten, sind sehr vielschichtig. Von eindrucksvollen Langzeitbelichtungen bis zu Lichtmalerei mit diversen Lichtquellen, Mehrfachblitztechniken, u.v.m. ist die Bandbreite am Möglichkeiten enorm groß. Begleiten Sie mich in die Wiener Innenstadt und gestalten Sie mir mit zusammen beeindruckende Nachtaufnahmen mit Ihrer Olympus OM-D.

Inhalte:

  • Funktionsweise LiveComposite (Voraussetzungen, Festlegen der Basisbelichtung,..)
  • Praxisübungen (Straßenszenen, Lichtmalerei,…) mit Tipps und Tricks
  • HDR Fotografie

Voraussetzungen:

  • Für diesen Fotoworkshop werden keinerlei Grundkenntnisse vorausgesetzt
  • Nehmen Sie bitte Ihre Olympus OM-D  zum Workshop mit
  • Aufgeladenen Akku und evtl. Reserveakku, sowie Speicherkarte bitte nicht vergessen!
  • Stativ!!!
  • Outdoorbekleidung und festes Schuhwerk (wir gehen auch draußen fotografieren)

Weitere Detailinformationen und die Möglichkeit zur Buchung dieses Workshops finden Sie HIER (bitte anklicken)

Wichtiger Sicherheitshinweis für Jinbei Studioblitzgeräte – Gefahr eines Stromschlages


Foto Morgen hat folgende Sicherheitswarnung veröffentlicht. Den gesamten Text können Sie HIER (bitte anklicken) auf der Homepage von Foto Morgen nachlesen


ES BESTEHT DIE GEFAHR EINES LEBENSGEFÄHRLICHEN STROMSCHLAGS!

Am Zünddraht der Blitzröhre liegt unter Umständen 230 Volt Netzspannung an. Wenn das Gerät eingeschaltet ist und versehentlich der Zünddraht der Blitzröhre mit den Händen oder stromleitenden Materialien berührt wird, besteht die Gefahr eines lebensgefährlichen Stromschlags.

Welche Geräte sind betroffen?

Wir gehen aktuell davon aus, dass folgende Studioblitzserien aller Leistungsstärken betroffen sind:

  • Jinbei DPL Studioblitzgeräte
  • Jinbei ECL / ECD Studioblitzgeräte
  • Jinbei Pilot II Studioblitzgeräte
  • Jinbei D-250 Studioblitzgeräte
  • Jinbei Spark II Studioblitzgeräte
  • Jinbei MSN II Studioblitzgeräte
  • Jinbei DP, II, III / DPs III PRO Studioblitzgeräte

Was müssen Sie als Verwender eines betroffenen Geräts beachten?

Stellen Sie die Verwendung des betroffenen Produkts unmittelbar ein und nehmen Sie es vom Stromnetz!

Sorgen Sie dafür, dass ein betroffenes Gerät bis auf Weiteres nicht wieder an das Stromnetz angeschlossen wird (z. B. von Personen die diesen Sicherheitshinweis nicht kennen). Sollten Sie ein betroffenes Gerät einer anderen Personen überlassen haben, bitten wir Sie, diesen Sicherheitshinweis umgehend an diese Person weiterzuleiten.